FP-Mahdalik: Michael Ludwig mitten im Wohnbausumpf

Wie viel „Strohmann“ steckt in der SPÖ?

Wien (OTS) - „Jetzt ist es amtlich - sogar langjährige Sozialdemokraten wenden sich bereits öffentlich von SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig ab“, kommentiert der Klubobmann der FPÖ-Wien, Toni Mahdalik, die aktuellen Bekenntnisse des Aufsichtsratspräsidenten der WBV-GFW bzw. WBV-GÖD. 

„Langsam drängt sich die Frage auf, wie viel „Strohmann“ in der SPÖ steckt“, kritisiert Mahdalik. „Sogar Maria Vassilakou versagt Michael Ludwig schon die Gefolgschaft“, verweist Mahdalik auf offizielle Auskünfte aus dem Büro der grünen Verkehrsstadträtin. "Mehr als dreist und unverschämt sind die Unwahrheiten, die verbreitet werden. In Medien kolportierter Schriftverkehr und Notariatsakte belegen eindeutig die massive Involvierung Tojners in das Geschehen. Es ist eine Schande für die SPÖ, an wessen Seite diese Partei hier steht", skizziert Mahdalik ein Sittenbild. "Kathrin Gaal versucht sich ahnungslos zu geben - ich würde ihr empfehlen, die Stellungnahmen von Finanz, Wirtschaftsministerium und Revisionsverband zu studieren", nimmt Mahdalik die SPÖ-Wohnbaustadträtin in die Pflicht. 

„Vielleicht macht sich Michael Ludwig ja Hoffnungen, Generaldirektor einer vertojnerten WBV-GFW zu werden? Zum Bürgermeister wird er von den Wienern nicht gewählt, wenn er so weiter macht“, schließt Mahdalik. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
0664 9452957
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001