Weltkatzentag: Die fünf wichtigsten Bedürfnisse von Österreichs beliebtesten Heimtieren

Morgen, 8.8. Welttag der Katze - beliebtestes Haustier - Katzencoach gibt 5 wichtigste Tipps im Umgang mit Katzen

Wien (OTS) - 7.8.2018 - In Österreich gibt es ca. 1,5 Millionen Katzen – Tendenz steigend. Cat-Content im Internet und die vergleichbar einfache Haltung in Wohnungen stärken diesen Trend. „Katzen sind tolle Heimtiere, haben aber genau wie alle anderen Heimtiere wichtige Grundbedürfnisse. Man sollte sich vor der Anschaffung gut über den Bedarf von Hauskatzen im Klaren sein und versuchen die speziellen Ansprüche zu kennen, sonst kann es zu Verhaltensproblemen bei den Tieren kommen“, erklärt Kurt Essmann, Vorsitzender der Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wirtschaftskammer Wien. „Wir im Zoofachhandel bilden unser Personal ständig weiter und sind jederzeit der erste Ansprechpartner für Informationen. Bei Problemen empfehlen wir dann einen diplomierten Katzencoach.“ 

5 Hauptthemen der Katzenhaltung

"Fünf Punkte sollten Katzenbesitzerinnen und -besitzer unbedingt beachten, um das gemeinsame Leben sorgenfrei zu gestalten. Wer lernt, seine Katze zu verstehen, wird auf Dauer ein besseres Verhältnis zu ihr entwickeln.", sagt Petra Ott, zertifizierter Katzencoach.

  1. Nahrungsaufnahme
  2. Richtige Katzenplätze
  3. Naturinstinkt Jagd
  4. Richtige Pflege
  5. Artgerechter Sozialkontakt  

Schlaf- und Rückzugspunkte sowie ein Aussichtsplatz sind für Stubentiger sehr wichtig. Katzen müssen täglich bis zu 18 Stunden schlafen, Senioren schlafen bis zu 20 Stunden. Mit der Körperpflege verbringen Katzen ca. 1-2 Stunden täglich, hier kann man als Besitzerin oder Besitzer mit einer Bürste unterstützen – das stärkt das Verbundenheitsgefühl.  

Kein „All-you-can-eat“-Buffet

Auch die Ernährung ist bei Katzen ganz besonders wichtig. Abwechslung, Ausgewogenheit und Regelmäßigkeit sind hier die wichtigsten Eckpunkte. "Auf keinen Fall darf es dabei Diät-Tage wie bei Hunden geben", warnt Katzencoach Petra Ott. "Katzen haben besonders aggressive Magensäure und dürfen daher zwischen den Mahlzeiten keine langen Pausen haben. Umso wichtiger ist es dabei, auf gesundes Futter zu achten." Nicht zu vernachlässigen ist der Jagdtrieb der Katzen, ein Urinstinkt, den jede Katze – auch die eher faulen Artgenossen – im Blut hat. "

"Versuchen Sie, das Tier täglich mindestens fünf bis zehn Minuten zu beschäftigen. Dafür können Sie zum Beispiel eine möglichst tierschutzkonforme Katzenangel verwenden. So können Ihre Lieblinge die aufgestauten Energien abbauen, und Sie werden sehen: Ihre Katze wird insgesamt ausgeglichener", so Ott abschließend.

 Über den zertifizierten Zoofachhandel:

Der zertifizierte Zoofachhandel ist die gesetzlich anerkannte Stelle zum gewerblichen Verkauf von Heimtieren in Österreich und ist als Berufsgruppe in der Fachgruppe Versand-, Internet- und allgemeiner Handel in der Wirtschaftskammer organisiert. Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Berufsgruppe Zoofachhandel bilden sich und ihre Mitarbeiter ständig weiter und befolgen strikte gesetzliche Regelungen. Ziel ist es, die beste Partnerschaft zwischen Heimtier und Haltern zu ermöglichen und das glückliche Zusammenleben von Mensch und Tier zu fördern – das Tier-Wohl steht dabei an erster Stelle.

 Über Petra Ott:

Petra Ott ist diplomierter ganzheitlich orientierter Tiercoach und Gründerin der aCATamy Katzenschule für Menschen. Sie ist Expertin für die Kommunikation mit Katzen und Autorin des Buches „Das große Katzen-Interview - Körpersprache der Katze“ (ISBN-13: 978-3960860600) sowie für tierpsychologische Verhaltensberatung und Coaching für Katzen. Sie ist leidenschaftliche Katzenbesitzerin und hat eine tierschutzkonforme Katzenangel entwickelt. www.petraott.com

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Wien
Berufsgruppe Zoofachhandel
Mag. Petra Ibounig
T 01 514 50-3202
E petra.ibounig@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001