Raimund Löw präsentiert im „WELTjournal“ „Mein Hongkong“

Am 8. August um 22.25 Uhr in ORF 2; danach im „WELTjournal +“: „Die Seidenstraße – China erobert den Westen“

Wien (OTS) - Mit „Mein Hongkong“ steht im ORF-Auslandsmagazin „WELTjournal“ am Mittwoch, dem 8. August 2018, um 22.25 Uhr in ORF 2 eine weitere Folge der erfolgreichen Reportagereihe auf dem Programm, in der Korrespondentinnen, Korrespondenten und Reporter/innen „ihre“ Stadt auf etwas andere Art, als man sie aus den Nachrichten kennt, porträtieren. Dieses Mal erkundet ORF-Außenpolitikexperte Raimund Löw die einstige britische Kronkolonie Hongkong abseits touristischer Pfade. Um 23.00 Uhr folgt im „WELTjournal +“ die Dokumentation „Die Seidenstraße – China erobert den Westen“

Das nächste Städteporträt – „Mein Alexandria“ mit Karim El-Gawhary – zeigt das „WELTjournal“ am 22. August, am 29. August folgt „Mein Malta“ mit Mathilde Schwabeneder.

Raimund Löw präsentiert „Mein Hongkong“ – 8. August, 22.25 Uhr, ORF 2

Seit 25 Jahren ist die einstige britische Kronkolonie Hongkong Teil der Volksrepublik China. Die Wirtschafts- und Finanzmetropole an der chinesischen Südküste mit ihrer glitzernden Skyline ist eine der am dichtesten besiedelten Städte mit den weltweit höchsten Lebenshaltungskosten. In Hongkong begegnen einander Ost und West, aber unter den von Peking vorgegebenen Regeln. Dank eines Sonderstatus sind Pressefreiheit und Rechtsstaat garantiert. Doch der wachsende Druck aus Peking ist überall zu spüren. ORF-Außenpolitikexperte Raimund Löw hat während seiner Korrespondentenzeit in China oft aus Hongkong berichtet. In seinem „WELTjournal“-Stadtporträt geht er der Frage nach, wie die Bürgerinnen und Bürger Hongkongs sich als Teil der neuen Supermacht China fühlen. Er begleitet Arme und Reiche, demokratische Oppositionelle und pekingtreue Regierungsvertreter in ihrem Hongkonger Alltag. Von der demokratischen Studentenbewegung von 2014 etwa ist nicht mehr viel geblieben. Studentenführer Joshua Wong, der wegen der Proteste monatelang im Gefängnis saß, bleibt dennoch optimistisch: „Die Demokratiebewegung hat die Jugend ermutigt, sich weiter politisch zu engagieren“. An der Universität Hongkong betreibt Professor King-wa Fu ein eigenes Programm, das sogenannte „Weiboscope“, das Postings, die der chinesischen Zensur zum Opfer fallen, abfängt, bevor sie gelöscht werden – und dokumentiert damit das Auf und Ab der Zensur auf dem Festland.

WELTjournal +: „Die Seidenstraße – China erobert den Westen“ – 8. August, 23.00 Uhr, ORF 2

Die wirtschaftliche Supermacht China streckt ihre Fühler in Richtung Westen aus. Die neue Seidenstraße über 10.000 Kilometer von China über Zentralasien und Russland bis nach Europa soll Handelswege öffnen und Chinas globalen Einfluss erweitern. Sie ist das ambitionierteste Vorhaben von Chinas Präsident Xi Jinping, das größte globale Wirtschafts- und Investitionsprojekt seit dem Marshallplan. „WELTjournal +“ fährt die neue Seidenstraße auf Autobahn und Schiene nach: An ihrem Ausgangspunkt im Westen Chinas prägt sie schon jetzt den Alltag. Und selbst dort, wo sie bisher nur als Plan existiert, hat sie das Leben der Menschen bereits verändert.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002