Heinisch-Hosek/Brunner: Sind es Barbara Prammer schuldig, dafür zu sorgen, dass wieder Politik im Sinne der Frauen gemacht wird

SPÖ-Frauen gedenken ihrer ehemaligen Vorsitzenden Barbara Prammer – Neue Broschüre „Mehr Beteiligung. Mehr Bewegung. Mehr Feminismus“ in ihrem Gedenken

Wien (OTS/SK) - „Gerade die letzten Wochen in denen die schwarz-blaue Regierung Gewaltschutz- und Frauenprojekte und den Ausbau der Kinderbetreuung massiv kürzt, haben gezeigt, was wir mit Barbara Prammer als Frauenpolitikerin hatten. Sie hat das Gewaltschutzgesetz umgesetzt, sie hat das erste Frauenvolksbegehren unterstützt und sie hat die Kindergartenmilliarde auf den Weg gebracht“, erinnert SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek an die ehemalige Frauenministerin, Nationalratspräsidentin und SPÖ-Frauenvorsitzende. ****

„Wie jedes Jahr haben wir das heurige Barbara Prammer Symposium im Jänner unter ein besonders Motto gesetzt. Heuer ging es in Barbara Prammers Sinne um ‚Mehr Beteiligung. Mehr Bewegung. Mehr Feminismus‘. Wir haben im Gegensatz zu Schwarz-Blau hier einen Schwerpunkt auf die Frage was Frauenpolitik können muss gesetzt und mit hunderten Frauen darüber diskutiert“, sagte SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner. Die Broschüre zum Barbara Prammer-Symposium kann ab sofort unter frauen@spoe.at bestellt werden.

„Barbara wäre mit den Frauenorganisationen und uns gemeinsam gegen diese Kürzungen aufgetreten, das ist sicher. Wir sind es ihr und den Frauen in diesem Land schuldig, dafür zu sorgen, dass wieder eine Politik im Sinne der Frauen umgesetzt wird. Und das werden wir tun“, so Heinisch-Hosek und Brunner. (Schluss) up/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002