Sandler: Länder brauchen ausreichend Mittel für Ausbau der Kinderbetreuungsplätze

SPÖ-Familiensprecherin hofft auf Gesprächsangebot der Ministerin: „Verhandlungschaos beenden“

Wien (OTS) - SPÖ-Familiensprecherin Birgit Sandler hofft, dass die Familienministerin ihr Angebot, die Gespräche mit den Ländern fortzusetzen, „ernst meint“ und das „Verhandlungschaos beendet“. „Man muss Verständnis haben für die Kritik der Länder und Gemeinden. Nicht zu wissen, wie ein Ausbau der Kinderbetreuung bei gleichzeitiger Kürzung der Mittel gehen soll, ist durchaus verständlich“, so Sandler am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Im Fokus dabei stehen für die SPÖ aber vor allem die Familien, betont Sandler: „Worauf sollen sich die Eltern und Kinder ab Herbst verlassen können?“. Dass der Bund statt wie bisher 140 Mio. Euro nur noch 110 Mio. Euro zur Verfügung stellen will, sei irritierend.

Die SPÖ-Familiensprecherin hofft indes, dass die Familienministerin nun ernst macht mit ihrem Gesprächsangebot: „Bogner-Strauß soll alle LändervertreterInnen an den Tisch holen, neuverhandeln und für die Eltern und Kinder in diesem Land ein gutes inhaltlich fundiertes Gesamtpaket präsentieren“. (Schluss) rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006