Kinderbetreuung - Rendi-Wagner: Kürzungen bei Kinderbetreuung zurücknehmen

Familienministerium bewirbt private Betreuungsangebote von bis zu 1.000 Euro pro Woche: Bogner-Strauß wie Hartinger-Klein „realitätsfremd“

Wien (OTS/SK) - Harte Kritik übt SPÖ-Abgeordnete und Ex-Frauenministerin Pamela Rendi-Wagner an den Kürzungen bei der Kinderbetreuung. „Wie sollen die Länder die Angebote ausbauen und bessere Öffnungszeiten garantieren, wenn ihnen von dem ohnehin überschaubaren Budget noch 30 Millionen Euro gekürzt werden“, so Rendi-Wagner. ****

Sie unterstützt damit die LändervertreterInnen, die ihre Kritik am Bund gestern der Familienministerin übermittelt haben. „Außerdem muss ausreichend Geld für den Ausbau der Kinderbetreuung in den Ferien, insbesondere in den Sommerferien in die Hand genommen werden“, so Rendi-Wagner und weiter: „Wenn das Familienministerium nun Verhandlungsbereitschaft signalisiert hat, muss die Ferienbetreuung unbedingt Teil eines Gesamtpakets sein“.

Viele Eltern klagen gerade jetzt über das Fehlen an leistbarer Kinderbetreuung. „Hier muss die Familienministerin vollen Einsatz zeigen, teure private Betreuungsangebote wie das Familienministerium sie derzeit online bewirbt, sind nicht der Weisheit letzter Schluss“, so Rendi-Wagner. Die Gruppe der Eltern, die für eine Woche Kinderbetreuung 1.000 Euro springen lassen kann, wird wohl überschaubar sein. „Nach Hartinger-Klein ist Bogner-Strauß ein weiterer Beweis dafür, wie weit weg diese Bundesregierung von der Lebensrealität der Menschen in diesem Land ist“, so Rendi-Wagner abschließend. (Schluss) mr/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004