Zoofachhandel appelliert: „Tiere an heißen Tagen schützen“

Heiße Tage sind nicht nur für Menschen eine Belastung. Der österreichische Zoofachhandel warnt Tierbesitzer vor Unachtsamkeit.

Wien (OTS) - Der Sommer ist wieder da, doch das heiße Wetter führt bei allen Lebewesen zu zusätzlichen Belastungen. Kurt Essmann, Vorsitzender der Berufsgruppe Zoofachhandel in der Wiener Wirtschaftskammer, rät zu besonderer Vorsicht: "Haustiere haben im Sommer oft besondere Bedürfnisse. Die Tierhalter müssen deshalb darauf achten, Abkühlung und schattige Plätze für Ihre Tiere bereitzustellen. Auch das Umstellen von Käfigen oder Aquarien kann geboten sein." In der Regel sollten alle Haustiere weniger essen und mehr trinken, wenn die Temperaturen im Freien ansteigen. Katzen, Hunde und viele Kleintiere können nicht schwitzen und müssen den Temperaturausgleich daher anders bewerkstelligen. Daher sollte immer frisches, kühles Wasser bereitstehen, damit es zu keinem lebensbedrohlichen Anstieg der Körpertemperatur kommt.  

Nie allein im Auto

Die pralle Sonne ist für kein Tier empfehlenswert, daher sollten die Tiere immer ein schattiges Plätzchen zur Verfügung haben. Vor allem Käfigtiere können sich nicht vor zu heißen Temperaturen schützen – deshalb muss die Position des Käfigs bei Sonneneinstrahlung geprüft werden und es sollte nicht zu stickig sein. Aber Achtung: Klimaanlagen und Ventilatoren sind nichts für Haustiere, es kann schnell zu einer Bindehautentzündung oder einer Verkühlung kommen. Viele Tiere lieben auch den Sprung ins kühle Nass, kleine Bademöglichkeiten sind für Ihre Lieblinge daher eine willkommene Abwechslung. "Eines ist besonders wichtig: Tiere dürfen an heißen Tagen nicht im Auto zurückgelassen werden. Selbst im Schatten wird die Temperatur schnell zu hoch und die Situation gefährlich. Denken Sie im Sommer besser zweimal nach, ob ihr Tier eine Autofahrt mitmachen muss", rät Tierexperte Essmann. 

Erholsames Schläfchen

Spaziergänge und Ausflüge sollten in die Morgen- und Abendstunden verlegt werden, eine Siesta ist nicht nur für Halter, sondern auch für ihre Lieblinge empfehlenswert. Futter sollte nicht zu lange in den Käfigen oder Futterschalen verbleiben – bei hohen Temperaturen wird es schneller schlecht, wodurch ein Gesundheitsrisiko entstehen kann. "Oft sind es die Kleinigkeiten, die man nicht bedenkt oder unterschätzt", weiß Essmann. "Mit einem Sonnenbrand auf der Hundenase oder erhöhter Temperatur im Aquarium ist aber nicht zu scherzen. Bereiten Sie sich darum aktiv auf die heißen Sommertage vor. Meine Kolleginnen und Kollegen im Zoofachhandel helfen gerne mit Rat und Tat und haben auch die richtigen Produkte für Ihren Liebling." 

Über den zertifizierten Zoofachhandel:

Der zertifizierte Zoofachhandel ist die gesetzlich anerkannte Stelle zum gewerblichen Verkauf von Haustieren in Österreich und ist als Berufsgruppe in der Fachgruppe Versand-, Internet- und allgemeiner Handel in der Wirtschaftskammer organisiert. Die Unternehmerinnen und Unternehmer der Berufsgruppe Zoofachhandel bilden sich und ihre Mitarbeiter ständig weiter und befolgen strikte gesetzliche Regelungen. Ziel ist es, die beste Partnerschaft zwischen Haustier und Haltern zu ermöglichen und das glückliche Zusammenleben von Mensch und Tier zu fördern – das Tier-Wohl steht dabei an erster Stelle.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftkammer Wien
Pressestelle
Agnes Preusser
T 01/514 50-1518
E agnes.preusser@wkw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WHK0001