Waitz: Gentechnik-Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist ein wichtiger Schritt

Hartinger-Klein muss nun dafür sorgen, dass alle neuen Verfahren reguliert werden

Brüssel/Wien (OTS) - Der Europäische Gerichtshof hat heute über eine Klage einer französischen Bauernorganisation entschieden, ob neue Methoden des Eingriffs in die Erbsubstanz als Gentechnik zu bezeichnen sind oder nicht.

Thomas Waitz, Biobauer und Abgeordneter des Europäischen Parlaments für die Grünen/EFA, dazu: „Ich bin erleichtert und sehr erfreut über dieses Urteil. Der EuGH hat entschieden: Gentechnik bleibt Gentechnik, auch, wenn sie in neuem Gewande als „Gentechnik 2.0“ daherkommt. Das ist ein Rückschlag für die Agrochemiekonzerne, die versucht haben, ihre Methoden der strengen europäischen Gentechnikgesetzgebung zu entziehen. Wir Grüne begrüßen es, dass nun die Risiken dieser Verfahren streng geprüft werden müssen. Bauern und Bäuerinnen sowie KonsumentInnen haben ein Recht darauf, dass alle Produkte, die aus diesen neuen Gentechnikmethoden entstehen, gekennzeichnet werden.“

Nun sei die nationale Politik an der Reihe, das Urteil umzusetzen, so Waitz. „ Ministerin Hartinger-Klein muss nun möglichst schnell dafür sorgen, dass alle diese neuen Gentechnikverfahren im Einklang mit der europäischen und österreichischen Gentechnikgesetzgebung überprüft und mögliche Lücken geschlossen werden."

Rückfragen & Kontakt:

DIin IRMI SALZER
Referentin für Agrarpolitik - MEP Thomas Waitz
DIE GRÜNEN- GREENS/EFA
Doblhoffgasse 3/1. Stock/Top 4. 1017 Wien . Österreich
M +43 (699) 11 82 76 34 .

TOMWAITZ.EU

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001