Gedenkjahr 2018: Protokolle der Geheimsitzungen des Abgeordnetenhauses des Reichsrats von 1918 neu herausgegeben

Sobotka: Aus den Erfahrungen jener Zeit richtige Schlüsse für einen Kontinent des Friedens und der Sicherheit ziehen

Wien (PK) - Nach einer gescheiterten Militäroffensive fanden im Juli 1918 drei geheime Sitzungen des Abgeordnetenhauses des Reichsrats statt, um die Verantwortlichen des Kriegskurses einer schonungslosen Kritik zu unterwerfen. MitarbeiterInnen der Parlamentsdirektion haben nun die Geheimprotokolle von damals auf deren bessere Verständlichkeit hin editiert. Für Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka handelt es sich bei diesen Dokumenten um einen wichtigen Beitrag zum Gedenk- und Bedenkjahr 2018.

Abgeordnetenhaus hinterfragt Kriegskurs

1918 - Europa befindet sich mittlerweile im fünften Kriegsjahr des Ersten Weltkriegs. Im Frühjahr starten die Habsburgischen Truppen eine Offensive, die den "Mittelmächten" zum Sieg verhelfen soll. Die militärische Aktion misslingt. Als Folge des Desasters mit 12.000 Toten, über 80.000 Verwundeten und 25.000 Gefangenen ruft das Abgeordnetenhaus vom 23. bis 25. Juli 1918 drei Sitzungen ein, um über den Kriegskurs eine politische Debatte zu führen. Auf Drängen der Regierung stellt der Reichsrat die Verhandlungen unter Geheimhaltung.

Akribische Neuedition der Stenographischen Protokolle durch Parlamentsdirektion

Die Parlamentsbibliothek nahm sich 2009 der Originalprotokolle an und beauftragte eine Transkription. Die überwiegend in unterschiedlichen Kurrenthandschriften verfassten 200-seitigen Akten wurden dabei in rund 600 maschinengeschriebene Seiten übertragen. MitarbeiterInnen der Abteilung "Stenographische Protokolle" führten nun eine Neuedition durch. Abkürzungen, unterschiedliche Schreibweisen und heute unbekannte Begriffe werden dabei erklärt und ein Personenregister erstellt. "Mit beinahe detektivischer Art wurde so manches Rätsel um Wörter gelöst, die längst nicht mehr in unserem Wortschatz vorkommen", freut sich Parlamentsvizedirektorin Susanne Janistyn-Novák. Zum Vorschein kam "eine erschütternde, aber außergewöhnliche Lektüre über einen Kriegsschauplatz und die Erwägungen einer parlamentarischen Kammer zum Ende eines Krieges", sagt die Leiterin der Abteilung "Stenographische Protokolle" zum Ergebnis der Arbeit.

Sobotka: Abgeordnete erfüllten ihre Aufgabe

Zwar standen die Verhandlungen unter Geheimhaltung, aber die Protokolle zeugen davon, "dass die Abgeordneten ihre Aufgabe voll und ganz erfüllten und die Verantwortlichen des Kriegskurses einer schonungslosen Kritik unterwarfen", unterstreicht Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka. "Genau dieser Umstand macht die Protokolle dieser Geheimsitzungen auch aus der Distanz von einhundert Jahren spannend und wichtig. Es gilt, aus den Erfahrungen jener Zeit die richtigen Schlüsse zu ziehen, damit wir auch weiterhin auf einem Kontinent des Friedens und der Sicherheit leben können." (Schluss) see

HINWEISE: Fotos finden Sie auf der Website des Parlaments unter www.parlament.gv.at/SERV/FOTO/ARCHIV. Die Neuedition der Protokolle finden Sie unter https://parl.at/lfnFt

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001