Nehammer: Silberstein und seine Methoden sind zurück!

Nehammer fordert Klarstellung von Kern. Kolportierte Rückkehr von Silberstein bringt die SPÖ unter Druck. Einige Beispiele jüngster Zeit würden an seine Methoden erinnern.

Wien (OTS) - "Die kolportierte Rückkehr von Tal Silberstein nach Österreich wirft einige Fragen auf. Christian Kern und Max Lercher müssen klarstellen, ob Silberstein für die SPÖ oder nahestehende Organisationen weiter oder wieder tätig ist. Offenbar haben die Sozialdemokraten nicht von den Ereignissen aus dem Vorjahr gelernt", so Karl Nehammer, Generalsekretär der Volkspartei.

Für die Volkspartei ist die endgültige und restlose Klärung der Affäre Silberstein durch die SPÖ bisher ausgeblieben. "Ist Silberstein wieder unter Vertrag der SPÖ oder nahestehenden Organisationen, oder arbeitet er offene Leistungen aus dem Vorjahr nun ab?", so Nehammer.

Beispiele der jüngsten Zeit erinnern an die Methoden Silbersteins. Der Regierung wurde unter anderem von der SPÖ unterstellt, Krankenhäuser zu schließen, generell 60-Stunden arbeiten zu lassen oder die fünfte Urlaubswoche zu streichen. "Das sind alles Unwahrheiten und Erfindungen, die an die Marke Silberstein erinnern. Aufrufe zum Sturz der Regierung oder die sogenannte Pflasterstein-Drohung lassen auch Silbersteins Einfluss vermuten. Unterstellungen, Drohungen und übelste Beleidigungen von Kern und SPÖ-Justizsprecher Jarolim sind Anschüttungen im alten Stil", erinnert Nehammer an Kern-Aussagen wie „zwei Besoffene“, „Führerpartei“ oder Jarolims Austrofaschismus-Vergleich im Parlament. 

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001