EU-Kommission für Brückenschlag zwischen Finanz und Klimaschutz

EU-Ausschuss des Bundesrats will sich eingehend mit Vorschlägen befassen

Wien (PK) - Umweltschutz erfordert nicht nur Engagement, sondern auch Geld. Die Europäische Kommission will daher ein Finanzsystem auf die Beine stellen, das nachhaltige Entwicklung und speziell den Klimaschutz unterstützt. Angesichts der unabsehbaren Folgen des Klimawandels und der Ressourcenknappheit auf der Erde müsse auch die Finanzwirtschaft ihren Teil zum umweltfreundlichen Wachstum beitragen, beruft sich die Kommission auf Empfehlungen einer Sachverständigengruppe.

Mit einem nachhaltigen Finanzwesen im Rahmen der Kapitalmarktunion strebt Brüssel nun eine bessere Steuerung großer Investitionen an, wie sie Vermögensverwalter tätigen. Den Kommissionsberechnungen zufolge werden etwa 180 Mrd. € zusätzliche Investitionen Privater benötigt, um die EU-Klimaziele zu erreichen, beispielsweise die Senkung der Treibhausgasemissionen um 40 % bis 2030.

Zwei Kernpunkte des EU-Aktionsplans für ein nachhaltiges Finanzsystem erörterten heute die Bundesrätinnen und Bundesräte im EU-Ausschuss gemeinsam mit einem Experten aus dem Finanzministerium. Zum einen ging es um den Verordnungsvorschlag zur Festlegung einheitlicher Kriterien zur Feststellung, ob eine Wirtschaftstätigkeit ökologisch nachhaltig ist. Bei er Erarbeitung der Details wird die Kommission von einer technischen Arbeitsgruppe unterstützt. Diese sollen für die Bereiche Klimaschutz und Klimawandel bis Ende 2019 vorliegen. Der Vorschlag soll vor allem für Investoren Klarheit bringen.

Zum anderen stand ein Entwurf im Hinblick auf Offenlegungspflichten zur Diskussion, der vor allem auf mehr Transparenz abzielt. Darin verankert ist die Pflicht von Vermögensverwaltern und institutionellen Anlegern, das Kriterium der Nachhaltigkeit bei den Investitionsabläufen zu berücksichtigen. Die derzeitigen Informationen seien nicht einheitlich und kohärent, betonte die Vertreterin des Finanzministeriums und unterstrich damit die Bedeutung einer solchen Verordnung für Anleger. Es sei selbstverständlich wichtig, eine Balance zu halten zwischen dem, was in diesem Zusammenhang wichtig ist und der zusätzlichen bürokratischen Belastung.

Auch diese Vorschriften sollen später in Form von delegierten Rechtsakten konkretisiert werden, was zu kritischen Bemerkungen seitens des Ausschussvorsitzenden Christian Buchmann (ÖVP/St) und Bundesrat Stefan Schennach (SPÖ/W) führte. Der Ausschuss werde daher versuchen, nochmals rechtzeitig zu diesem Thema zusammenzutreten, kam man überein. Grundsätzlich befürwortete Schennach die beiden Vorlagen als "tolle Sache".

Nach Auffassung der Wirtschaftskammer sollten neben ökologischen Gesichtspunkten auch die strukturpolitische Ausrichtung eine Rolle spielen, das wäre vor allem für Regionalbanken wichtig. Der im Ausschuss anwesende Wirtschaftsvertreter befürchtet zusätzliche bürokratische Aufwendungen und sprach sich für ein opting-out für kleinere Banken aus. Man sollte auch vermeiden, zwischen "guten", nämlich "grünen" und "schlechten" Instituten zu unterscheiden. Die Wettbewerbsgleichheit müsse bleiben, forderte er.

Die Vorschläge im Detail

Der Vorschlag zur Taxonomie stellt den zentralen Teil des Pakets dar und legt einheitliche Kriterien für eine ökologisch nachhaltige Wirtschaftstätigkeit fest. Dabei wird auf sechs Umweltziele Bedacht genommen - Klimaschutz, Klimawandelanpassung, Ökosysteme, Wasser, Kreislaufwirtschaft und Kampf gegen Umweltverschmutzung. In weiterer Folge sollen mit Unterstützung einer technischen Expertengruppe sektorspezifische Kriterien erarbeitet werden, anhand derer festgestellt wird, welche Wirtschaftsaktivitäten als nachhaltig gelten, kündigt die Kommission delegierte Rechtsakte an. Als nachhaltig kann eine Aktivität demnach nur gelten, wenn neben einem substanziellen Beitrag zu einem der sechs Umweltziele auch kein anderes Umweltziel verletzt wird und soziale Mindeststandards eingehalten werden.

Auf der Grundlage dieses EU-Klassifikationssystems regt die Kommission zudem die Schaffung eines EU-Kennzeichens für "grüne" Finanzprodukte an. Diese Kennzeichnung soll Investoren dabei helfen zu erkennen, welche Investitionen den Kriterien der Umweltfreundlichkeit oder Emissionsarmut genügen. Ausgeräumt werden sollen dadurch auch Bedenken hinsichtlich "Greenwashing". Bei dieser Praxis werden aus Wettbewerbsgründen Finanzprodukte als umweltfreundlich vermarktet, obwohl sie nicht den grundlegenden Umweltstandards entsprechen.

Mit neuen Offenlegungs- bzw. Nachweispflichten will die EU-Kommission Klarheit darüber schaffen, wie institutionelle Anleger (z.B. Verwaltungsgesellschaften, Versicherungsunternehmen oder Pensionsfonds) Umwelt-, Sozial- und Governanceaspekte (ESG-Faktoren) in ihren Investitionsentscheidungsprozessen berücksichtigen. Außerdem enthält der Entwurf Auflagen für Versicherungsunternehmen und Wertpapierfirmen, ihre KundInnen entsprechend der Nachhaltigkeitskriterien zu beraten. Zur Präzisierung dieser Vorschriften möchte die Kommission ebenfalls delegierte Rechtsakte erlassen.

In den Aufsichtsvorschriften von Banken und Versicherungsunternehmen soll Nachhaltigkeit nach Ansicht der Kommission ebenfalls Eingang finden. Immerhin stellten diese Institutionen eine wichtige Fremdfinanzierungsquelle für die europäische Wirtschaft dar, so die Kommission. (Fortsetzung EU-Ausschuss des Bundesrats) rei/jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0003