Sandler: Schwarz-Blau lässt Familien total im Stich – 60-Stunden-Woche für Mütter und Väter, aber keine Kinderbetreuung

SPÖ-Familiensprecherin fordert, dass die 30-Millionen-Kürzung bei der Kinderbetreuung zurückgenommen wird

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Familiensprecherin Birgit Sandler warnt davor, dass durch die drastischen Budgetkürzungen für die Kinderbetreuung die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unmöglich gemacht wird. ÖVP-Familienministerin Bogner-Strauß hat heute bestätigt, dass es um 30 Millionen Euro weniger für den Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen geben wird. Sandler dazu: "Die Kurz/Strache-Regierung lässt die Familien total im Stich. Nicht einmal eine Woche nachdem sie den 12-Stundentag und die 60-Stundenwoche beschlossen hat, kommt der nächste Angriff auf die Familien. Sie werden einfach allein gelassen." ****

Bogner-Strauß will die Budgetmittel für die 15a-Vereinbarung für den Ausbau der institutionellen Kinderbetreuung um 30 Millionen Euro pro Jahr kürzen. Nachdem von den nunmehr nur noch 110 Mio. Euro 90 Mio. Euro fix vergeben sind für das zweite Gratiskindergartenjahr und die Sprachförderung bleibt für den Ausbau fast nichts übrig.

"Das ist eine Politik, die den echten Bedürfnissen von Eltern und Kindern in keinster Weise gerecht wird", sagt die SPÖ-Familiensprecherin. Sie betont: "Es braucht mehr und nicht weniger Geld für die Kinderbetreuung." (Schluss) sc/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003