Nehammer zur 15a-Vereinbarung: Erwarten Zustimmung zu Kopftuch-Verbot

VP-Generalsekretär: Spielraum für mehr finanzielle Mittel ist Thema in Verhandlungen

Wien (OTS) - „Wir erwarten von den Bundesländern eine Zustimmung zum Kopftuch-Verbot für Mädchen in Kindergärten und Volksschulen. Das Kopftuch für Kinder fördert das Entstehen von Parallelgesellschaften. Wir wollen junge Mädchen schützen und der Diskriminierung durch Kopftücher für Kinder ein Ende setzen. Frauenrechte stehen über politisch-religiösen Rechten“, sagt heute VP-Generalsekretär Karl Nehammer. 

Nehammer stellt auch klar, dass in den Verhandlungen über mehr finanzielle Spielräume gesprochen wird: „Fakt ist: In den 15a-Verhandlungen mit den Bundesländern wird auch das Kopftuch-Verbot intensiv diskutiert. Selbstverständlich wird über Spielräume für mehr finanzielle Mittel gesprochen. Es ist immer eine Frage von Verhandlungen“, schließt Nehammer.

Rückfragen & Kontakt:

Die neue Volkspartei
Abteilung Presse, Kommunikation
Tel.:(01) 401 26-620
presse@oevp.at
http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002