SOS-Kinderdorf bittet um Spenden für Uganda

Um noch mehr Mädchen aus sehr armen Familien den Schulbesuch zu ermöglichen.

Kampala/Wien/Innsbruck (OTS) - Uganda zählt zu den Schwerpunktländern von SOS-Kinderdorf Österreich. So wurde das jüngste SOS-Kinderdorf in Fort Portal mit Spenden und privaten Beiträgen aus Österreich errichtet. Auch die laufenden Kosten für den Unterhalt des Dorfes sowie für Familien stärkende Programme an mehreren SOS-Kinderdorf-Standorten im Land werden mit Spenden aus Österreich finanziert.  

Mädchen werden bildungsmäßig benachteiligt.

In Uganda, dem Land mit einer der jüngsten Bevölkerung weltweit, stößt das Schulsystem mit viel zu großen Klassen und zu wenig, oft schlecht bezahlten Lehrern vielfach an seine Grenzen. Dazu kommt, dass Buben generell bevorzugt werden. Mädchen zählen zu den Verlierern im Bildungsbereich. In sie wird nicht gern investiert. „Sie heiraten sowieso“, lautet oft das Credo. Teenagerschwangerschaften und Kinderehen führen zu vielen vorzeitigen Schulabbrüchen. Armen Familien fehlt zudem meist das Geld, um auch die Mädchen in die Schule schicken zu können.  

Doppelte Hilfe: Wenn die Kinder zur Schule gehen, sind auch die Eltern entlastet

SOS-Kinderdorf stattet Mädchen aus besonders armen Familien mit Schuluniformen aus und finanziert Schultaschen, Bücher, Hefte, Schulmaterialien und Ausgaben, die nicht vom Staat getragen werden. Damit ist doppelt geholfen: Während die Kinder zur Schule gehen, können die Eltern sich um die Verbesserung ihrer Lebenssituation kümmern, um ihre Familie nach einer gewissen Zeit wieder selbst erhalten zu können. Diese „Hilfe zur Selbsthilfe“ ist Ziel aller Familienstärkungsprogramme. Aktuell können dadurch 2.500 Mädchen in Entebbe und Fort Portal zur Schule gehen. Der Bedarf ist jedoch viel größer.  

7 Euro für ein Monat Schule für ein Mädchen

Fabian Haider, Mitarbeiter von SOS-Kinderdorf Österreich, kam gerade von einem Projektbesuch in Uganda zurück. Tief bewegt von den Begegnungen mit den Kindern und deren Eltern sowie absolut überzeugt von der Wirksamkeit der Hilfe durch die Familien stärkenden Programme hat Fabian noch in Uganda spontan eine Online Spendenaktion ins Leben gerufen. „Mit 7 Euro können Sie einem Mädchen den Besuch einer Schule für einen Monat sichern“, bittet Fabian die Menschen in Österreich um Unterstützung und hofft, damit zusätzlich 200 Mädchen den Schulbesuch zu ermöglichen – als Basis für eine bessere Zukunft!  

Mehr Infos, Fotos, Videos direkt aus Uganda & Online Spendenmöglichkeiten:

www.sos-kinderdorf.at 

Rückfragen & Kontakt:

SOS-Kinderdorf
Viktor Trager, Pressesprecher
Mobil: +43 676 88144201
viktor.trager@sos-kinderdorf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SOS0001