Heinisch-Hosek: Längere Arbeitszeiten, aber weniger Geld für die Kinderbetreuung

Schwarz-Blau peitscht den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche durch und kürzt die Mittel für den Ausbau der Kinderbetreuung

Wien (OTS/SK) - „Längere Arbeitszeiten, aber weniger Geld für die Kinderbetreuung – das ist die ‚Frauen-zurück-an-den-Herd-Politik‘, die Schwarz-Blau betreibt. Nicht mit uns!“, sagt SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. ****

„Die Mittel für den Ausbau der Kinderbetreuung sollen um 30 Millionen gekürzt werden. Anstatt dass sich Frauen- und Familienministerin Bogner-Strauß für mehr Mittel einsetzt, erklärt sie nur, warum sie die Kürzung gut findet. Ich rate ihr dringend, dass sie die zahlreichen kritischen Stimmen in den Bundesländern und Gemeinden ernst nimmt“, so Heinisch-Hosek.

„Die schwarz-blaue Regierung peitscht mit unglaublicher Härte den 12-Stunden-Tag und die 60-Stunden-Woche durch, da kann es gar nicht schnell genug gehen. Gleichzeitig wird der Ausbau der Kinderbetreuung eingefroren und der Ausbau der Ganztagsschulen auf den St. Nimmerleinstag verschoben“, so Heinisch-Hosek. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001