VIER PFOTEN deckt Internetbetrug auf

Tierschützer warnen: Kauft keine Tiere, ohne sie vorher gesehen zu haben

Wien (OTS) - Die betrügerische Praxis, in der Öffentlichkeit seit Jahren bereits bekannt als „Nigeria-Connection“, funktioniert leider noch immer, wie VIER PFOTEN vor kurzem feststellte: Die Tierschützer machten sich auf Internetplattformen auf die Suche nach unseriösen Anbietern von Heimtieren. Deren Trick: Sie bieten Tiere, die gar nicht existieren, im Netz an und fordern von Interessenten Vorabzahlungen.

Eine Mitarbeiterin von VIER PFOTEN sah sich auf der Plattform kleinanzeigen.at die Tieranzeigen genau an. „Ihr fiel auf, dass eine einzige Email-Adresse für rund 70 Anzeigen für alle möglichen Tierarten verwendet wurde – Hunde und Katzen genauso wie Kapuzineraffen und andere exotische Tiere“, berichtet Martina Pluda, Kampagnenleiterin von VIER PFOTEN. „Zählt man alle Plattformen zusammen, wurden unter dieser Emailadresse täglich hunderte Anzeigen geschaltet. Die Emailadressen werden allerdings regelmäßig durch neue ersetzt.“ Die Mitarbeiterin kontaktierte die Anbieterin und gab sich dabei als Interessentin eines Ragdoll-Kätzchens um 200 Euro aus. „Daraus entstand ein reger Email-Verkehr: Die Anbieterin versprach, in offensichtlich von „Google Translator“ übersetztem Deutsch, dass die Katze gechipt und tierärztlich untersucht sei. Sie würde samt Stammbaum-Dokumentation und Spielzeug per Flugzeug geliefert“, so Pluda.

Danach folgte die erste von insgesamt vier Zahlungsaufforderungen – inklusive Informationsbroschüre, ebenfalls in schlechtem Deutsch, über ein fiktives Transportunternehmen.

„Spätestens, wenn eine einzige Quelle so viele verschiedene Tierarten anbietet, sollte man sehr, sehr misstrauisch werden“, so Martina Pluda. „In diesem Fall hat alles, aber wirklich alles zum Himmel gestunken, und trotzdem haben die Betrüger mit genau diesen plumpen Taktiken Erfolg.“

VIER PFOTEN kritisiert vor allem Online Portale wie kleinanzeigen.at, bazos.at und tiere.at: Sie bieten Betrügern eine Plattform. Eigentlich dürfen seit der Tierschutzgesetz-Novelle 2017 Tiere nur noch unter bestimmten Voraussetzungen inseriert werden. Unter anderen muss man als Züchter registriert sein. „Einige Plattformen halten sich jedoch nicht an das neue Gesetz. Auf diesen Plattformen werden weiterhin Tiere aus unseriösen Zuchtstätten öffentlich feilgeboten, hauptsächlich aus Osteuropa, wo die Zuchtbedingungen schlimm, die Tiere krank sind und die Papiere werden. Sie bieten jedoch, wie unsere Recherche zeigt, auch jenen Betrügern eine Plattform, die Tiere anbieten, die es gar nicht gibt“, sagt Pluda.

Erst vor kurzem war, wie Medien berichteten, ein 25jähriger Innsbrucker Internetbetrügern aufgesessen: Der Mann wollte sich eine sogenannte "Bengalkatze" kaufen. Er leistete über eine Bankverbindung von "Western Union" zwei Zahlungen für das Tier und den Transport nach Österreich. Erst als die dritte Zahlungsaufforderung kam, wurde er misstrauisch und verständigte die Polizei.

VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Pluda empfiehlt all jenen, die sich ein Tier zulegen möchten: „Kaufen Sie keine Tiere, ohne vorher die Zuchtstätte und die Muttertiere gesehen zu haben. Wer ein Herz für Tiere hat und auf der sicheren Seite sein will, besorgt sich ein Tier aus dem Tierheim. Hier warten viele Hunde und Katzen, aber auch andere Tierarten sehnsüchtig auf ein neues Zuhause.“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Penz
Press Office Austria
VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Tel: + 43 (0)1 895 02 02 - 66
Fax: + 43 (0)1 895 02 02 - 99
Mobil: + 43 (0)664 3086303
elisabeth.penz@vier-pfoten.org
www.vier-pfoten.at www.vier-pfoten.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPF0001