Österreichischer EU-Ratsvorsitz in Innsbruck

Luftstreitkräfte führen erste Luftraumsicherungsoperation im Rahmen des EU-Ratsvorsitzes durch

Wien (OTS) - Von 11. bis 13. Juli 2018 sichert das Österreichische Bundesheer anlässlich des österreichischen EU-Ratsvorsitzes verstärkt den Luftraum über Tirol. Dafür wird ein Flugbeschränkungsgebiet über Teilen Tirols errichtet.

Insgesamt schützen mehr als 1100 Soldatinnen und Soldaten, 26 Militärluftfahrzeuge, darunter 14 Flächenflugzeuge und 12 Hubschrauber, die Veranstaltung und die örtliche Bevölkerung vor Gefahren aus der Luft. Es werden vor allem Patrouillenflüge zur Überwachung des Luftraumes und Flüge zur Identifizierung von Luftraumverletzungen durchgeführt.

Ziel der Luftraumsicherungsoperation ist es, durch spezielle Verfahren und Abläufe von Einsatzsystemen den Luftraum über Tirol verstärkt zu überwachen. Dadurch können mögliche Gefahrenpotenziale frühzeitig erkannt und die notwendigen Maßnahmen eingeleitet werden.

Die Luftraumüberwachung ist eine permanente Aufgabe des Österreichischen Bundesheeres. Die Errichtung des Flugbeschränkungsgebietes und die verstärkte Überwachung des Luftraumes wird auf Ersuchen des Innenministeriums durchgeführt.

Die Luftraumsicherungsoperation über Innsbruck ist die erste von sechs Schutzvorkehrungen im Zuge des österreichischen EU-Ratsvorsitzes. Von 11. bis 13. Juli 2018 kann es vor allem über Tirol zu einem erhöhten Flugaufkommen kommen. Wir ersuchen die Bevölkerung um Verständnis.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Kommando Luftstreitkräfte / Öffentlichkeitsarbeit
+43 664-622-6093
lusk.presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002