Positiver Meinungsaustausch von Außenministerin Karin Kneissl mit italienischem Amtskollegen Enzo Moavero Milanesi

Beide Seiten bekräftigen Notwendigkeit einer gemeinsamen Vorgehensweise bei der Lösung der Migrationsproblematik.

Wien, 05. Juli 2018 (OTS) - „Italien und Österreich haben ein gemeinsames Interesse bei der Suche nach einer nachhaltigen Lösung der Migrationsfrage. Unsere engen freundschaftlichen Beziehungen werden uns helfen, diese Herausforderung zu bewältigen“, betonte Außenministerin Karin Kneissl nach einem ausführlichen Telefonat mit ihrem italienischen Amtskollegen Enzo Moavero Milanesi.

„Wir wissen, dass es in der Migrationsfrage keine einfachen Antworten gibt. Wir stimmen aber beide überein, dass wir die Außengrenzen der EU besser schützen müssen, wenn wir die Öffnung der Innengrenzen beibehalten wollen“, so Kneissl.

In diesem Zusammenhang verwiesen beide Seiten auf die Bedeutung des bevorstehenden informellen Treffens der EU Justiz- und Innenminister am 12. und 13. Juli. „Wir müssen nun das Tempo erhöhen und die nächsten Schritte bei der Bewältigung dieser Krise setzen“, erklärte Kneissl und stimmte mit Außenminister Moavero Milanesi überein, dass sich ein Szenario wie 2015 nicht wiederholen dürfe.

Rückfragen & Kontakt:

BMEIA
Presseabteilung
Tel.: +43 (0) 50 1150-3320 Fax: +43 (0) 50 1159-213
abti3@bmeia.gv.at
www.bmeia.gv.at
www.facebook.com/aussenministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002