NEOS Wien/Emmerling zu Krieau-Verkauf: Nächster dubioser Immo-Deal der Stadt Wien

Bettina Emmerling: „Das undurchsichtige SPÖ-System muss endlich ein Ende haben!“

Wien (OTS) - Der heute von „profil“ aufgedeckte klammheimliche Verkauf der Trabrennbahn Krieau an eine private Immobilienfirma ist ein weiteres Puzzlestein in einer Reihe dubioser Immobiliendeals der rotgrünen Stadtregierung, ärgert sich NEOS Wien Gemeinderätin Bettina Emmerling: „Wie schon bei zahlreichen anderen Liegenschaftsverkäufen – siehe Semmelweis-Areal – ist auch hier das Motto von SPÖ und Grünen: zudecken und möglichst unbemerkt Deals über die Bühne bringen. Wo ist das Bieterverfahren? Wo ist der Nutzungsplan? Wo ist die transparente Abwicklung? Es ist bemerkenswert, wenn Vizebürgermeisterin Vassilakou 2014 sagt, die Rennbahn bleibe erhalten. Warum wird sie dann privatisiert? Und was passiert, wenn der Trabrennverein als Pächter ausfällt? Dann hat jemand wieder ein tolles Schnäppchen auf Steuerzahler-Kosten gemacht!“

Der Erwerb der Trabrennbahn sei auch deshalb problematisch, weil schon bei vorherigen Deals mit derselben Firma im Bereich Krieau Probleme aufgetaucht sind, so Emmerling: „Undurchsichtige Verträge, ein am Gemeinderat vorbeigeschummeltes Vorkaufsrecht für die Trabrennbahn – schon 2007 haben Beamte davor gewarnt, dass die Stadt sogar draufzahlen könnte bei dem Deal, weil sie alle Sanierungskosten übernehmen muss. Doch die Herren Faymann, Ludwig und Hanke als Wien Holding Chef haben wieder einmal alle Bedenken vom Tisch gewischt. Wir NEOS werden jedenfalls auch in diesem Fall nicht locker lassen. Das SPÖ-Freunderl-System muss endlich ein Ende haben!“ schließt Emmerling.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001