FH Kärnten fordert Entwicklungs- und Finanzierungsplan für Planungssicherheit

Villach (OTS) - Mit dem Auslaufen des Entwicklungs- und Finanzierungplanes für die Fachhochschulen mit Ende Juni gefährdet Wissenschaftsminister Heinz Faßmann zukünftig den Bildungs- und Wissenschaftsstandort Österreich und die Ausbildungschancen von jungen Studieninteressierten.

Mit Ende dieser Woche lässt Bundesminister Heinz Faßmann den Entwicklungs- und Finanzierungsplan für 21 Fachhochschulen in Österreich auslaufen. „In drei Tagen läuft der Plan aus und ein neuer Entwurf liegt bis dato nicht am Tisch, was für die Fachhochschulen eine vollkommene Planungsunsicherheit bedeutet“, gibt FH Kärnten Geschäftsführer Siegfried Spanz zu bedenken und führt aus, „dass um die Qualität der Studienbedingungen und Forschungsprojekte erfolgreich weiterführen zu können, dringend eine ausreichende Finanzierung durch den Bund gewährleistet sein muss“.

Herausforderungen in Zukunft sieht die FH Kärnten vor allem in der Valorisierung der Studienplatzförderung (die letzte Anpassung erfolgte 2016), dem Ausbau von zusätzlichen FH-Studienplätzen und in der Sicherstellung einer Forschungsfinanzierung. Ohne einem Entwicklungs- und Finanzierungsplan sind Infrastrukturmaßnahmen, Personalressourcen und Budgets strategisch nicht festsetzbar. Die Fachhochschule Kärnten benötigt daher dringend einen Fahrplan, um mittels ausreichender Finanzierung durch den Bund Ausbildung und Forschung auf einem hohen qualitätsvollen Niveau weiterhin bereitstellen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

FH Kärnten
DI Siegfried Spanz
Geschäftsführer Fachhochschule Kärnten
T: +43 676 890 15 9900
E: siegfried.spanz@fh-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FTK0001