Wie versprochen: FPÖ NÖ arbeitet für unsere Landsleute

Unterlagen zur heutigen Pressekonferenz "Bevorstehende Landtagssitzung"

St. Pölten (OTS) - FPÖ-Initiative: Park & Drive-Anlage bei S5 in Tulln kommt

Erfreuliche Nachrichten für Wien- und St. Pölten-Pendler in Tulln: Auf Initiative von LAbg. Dieter Dorner wird nunmehr bei der Auffahrt zur S5 eine Park & Drive-Anlage errichtet, der freiheitliche Antrag wird im Juni-Landtag mehrheitlich angenommen.

Die Parksituation für die betroffenen Pendler ist bis dato eine unbefriedigende: Sie müssen ihr Fahrzeuge entlang des Weges „Zur Bildeiche" abstellen, bei schlechter Witterung im Matsch. Außerdem befindet sich das unbeleuchtete Areal abseits belebter Straßen, was insbesondere bei Frauen für entsprechendes Unwohlsein sorgt. Im Landtag beantragte die FPÖ daher die Errichtung einer Park & Drive-Anlage in diesem Bereich, wo letztendlich ca. 80 Abstellplätze entstehen werden.


Jagdgesetz: Meilenstein im Tierschutz

Die Freiheitlichen hatten bereits vor der Landtagswahl zugesagt, die Thematik der Gatterjagd zukunftsfähig zu gestalten - und haben dieses Versprechen eingehalten. Gemeinsam mit Experten hat Landesrat Gottfried Waldhäusl im intensiven Einsatz ein vernünftiges, zeitgemäßes und richtungsweisendes Gesetz geschaffen. Mittels Drei-Parteien-Antrag wird nun die Zukunft der umfriedeten Eigenjagden in Niederösterreich einer guten Lösung zugeführt – aus tierschutzrechtlicher Sicht kann von einem Meilenstein gesprochen werden.

Ab 2023 sind Hetzjagden mit Hunden in umzäunten Eigenjagden streng verboten, was in der aktuellen Landtagsitzung auch beschlossen wird. Jagdbesitzer können sich aber auf freiwilliger Basis bereits ab 2023 dazu entschließen, ihre umfriedeten Eigenjagden in Wild- oder Forschungsgehege umzuwandeln. Im Vordergrund sollen die Wildhege, der Nutzen zur Erholung der Bevölkerung sowie Schulungs- und Forschungszwecke stehen.

Über 90 Prozent der umfriedeten Eigenjagden werden gut geführt und aus tierschutzrechtlicher Sicht sind hier keinerlei Beanstandungen gegeben. Auf die wenigen schwarzen Schafe warten jetzt strengere Strafen, der Tierschutz ist somit künftig noch stärker verankert.


Arbeitszeitflexibilisierung: Normalarbeitszeit bleibt - Arbeitnehmer und Unternehmer profitieren

Aktuelle Stunde

FPÖ und ÖVP haben im Nationalrat einen Initiativantrag zur Flexibilisierung der Arbeitszeit eingebracht. Die Eckpunkte orientieren sich dabei an den Vorschlägen der Sozialpartner vom Juni 2017 und übrigens auch am „Plan A" des damaligen SPÖ-Bundeskanzlers Christian Kern. In Kraft treten soll das Gesetz letztlich mit 1. Jänner 2019. Ziel der Flexibilisierung ist die Anpassung an die modernen Lebensverhältnisse und Lebenswelten. Sprich: Mehr Freiheit bzw. Freizeit für Pendler und Familien, die bessere Vereinbarung von Familie und Beruf, verlängerte Wochenenden, aber für Unternehmer letztlich die Auftragssicherung durch Abdeckung von Spitzenzeiten.

Entgegen haltloser Behauptungen der Opposition muss künftig niemand länger arbeiten, es gibt nur die Möglichkeit, die jeweilige Arbeitszeit anders einzuteilen. Unbestritten ist, dass der Acht-Stunden-Tag als gesetzliche Normalarbeitszeit gesichert und unberührt bleibt. Ebenso die 40-Stunden-Woche und die Beibehaltung der gesetzlichen täglichen und wöchentlichen Normalarbeitszeit. Die Vier-Tage-Woche wird gesetzlich ermöglicht, da Blockzeiten in Arbeit und Freizeit eine willkommene Anpassung an neue, aktuelle Lebensumstände sind. Eine aktuelle Market-Umfrage im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich hat ergeben, dass 76 Prozent der Arbeitnehmer überzeugt sind, dass heute mehr Flexibilität notwendig ist als früher und 73 Prozent sind flexibel sowie bereit, phasenweise länger zu arbeiten.

 

Die neue Gestaltungsmöglichkeit bringt auch für viele Frauen und Familien große Vorteile. Konnten zahlreiche Arbeitnehmer ihren Kindern abends bisher nur noch einen flüchtigen Gutenachtkuss geben, haben sie nun die Chance auf eine Vier-Tage-Woche. Somit haben sie einen Tag mehr, um nur für ihre Liebsten da zu sein.

Der entscheidende Punkt bei der Arbeitszeitflexibilisierung ist, dass die Freiwilligkeit gesetzlich festgeschrieben wird, der Acht-Stunden-Tag Normalarbeitszeit bleibt und dass flexibel auf moderne Lebensverhältnisse eingegangen werden kann.

Die neue Gestaltungsmöglichkeit bringt auch für viele Frauen und Familien große Vorteile. Konnten zahlreiche Arbeitnehmer ihren Kindern abends bisher nur noch einen flüchtigen Gutenachtkuss geben, haben sie nun die Chance auf eine Vier-Tage-Woche. Somit haben sie einen Tag mehr, um nur für ihre Liebsten da zu sein.

Der entscheidende Punkt bei der Arbeitszeitflexibilisierung ist, dass die Freiwilligkeit gesetzlich festgeschrieben wird, der Acht-Stunden-Tag Normalarbeitszeit bleibt und dass flexibel auf moderne Lebensverhältnisse eingegangen werden kann.



Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Stephan Schogger
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
+43 664 6292048
Stephan.schogger@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001