Wohnbau-Diskussion am Traunsee: Leistbares Wohnen im Mittelpunkt

LH-Stv. Haimbuchner und Bürgermeister diskutieren auf Einladung der WS-O mit der Bevölkerung der Traunseeregion über die Zukunft des Wohnens.

Gmunden (OTS) - Am Montag den 25. Juni lud der gemeinnützige Bauträger WS-O zu einer Diskussionsveranstaltung rund um die Zukunft des Wohnens in der Traunseeregion ein. Wie soll das Wohnen der Zukunft aussehen? Vor welche Herausforderungen stellt die alternde Gesellschaft die Bauträger und die Politik? Wie kann für leistbares Wohnen gesorgt werden? Diesen Fragen interessierter Bürger stellten sich der Oberösterreichische Wohnbaulandesrat und stellvertretende Landeshauptmann Dr. Manfred Haimbuchner mit den Bürgermeistern der Traunseeregion: Christine Eisner (Ohlsdorf), Elisabeth Feichtinger (Altmünster), Ing. Dieter Helms (Pinsdorf), Mag. Stefan Krapf (Stadt Gmunden), Christoph Schragl (Traunkirchen) und Ing. Markus Siller (Ebensee).

„Wir sind es der älteren Generation schuldig, dass sie sich Wohnen leisten kann. Genauso wie den Jungen“, sagte der für Wohnbau zuständige Landeshauptmann-Stellvertreter Dr. Manfred Haimbuchner.

Etwa hundert Gäste diskutierten mit den anwesenden Bürgermeistern und dem Wohnbaulandesrat über Themen wie ökologische Bauweisen, notwendige Infrastrukturen in wachsenden Gemeinden, leistbares Wohnen und die Herausforderungen einer älter werdenden Gesellschaft. Wohnprojekte wie die WS-O Anlage „Am Forstpark“ in Traunkirchen geben schon heute ein Beispiel, wie Wohnbau von morgen aussehen kann: Dort entsteht ein neuer kleiner Stadtteil, der generationenübergreifend konzipiert ist. Das Angebot an Wohnungen umfasst daher einen Teil, der speziell für die Bedürfnisse älterer Menschen ausgelegt ist. „Am Forstpark“ ist zudem der erste geförderte Wohnbau in Oberösterreich, der durchgängig aus Massiv-Holz errichtet ist. Das schafft ein modernes Leben in der Region im Einklang mit der Natur. „Ein gemeinnütziger Bauträger ist immer nur so stark wie seine Partner“, betonte WS-O Geschäftsführer Ing. Alfred Kitzwögerer zu Beginn der Veranstaltung die gute Zusammenarbeit mit der regionalen Politik, mit dem Ziel leistbare Wohnungen in der Region zu schaffen.

Einig war man sich, dass der gemeinnützige Wohnbau eine entscheidende Antwort auf die Frage nach leistbarem Wohnen ist. Zuspruch in der Bevölkerung gibt es: Im Bezirk Gmunden finden 62 Prozent der Befragten, dass gemeinnützige Wohnprojekte leistbares Wohnen ermöglichen. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes UNIQUE research im Auftrag der WS-O. In diesem Punkt sind sich die Menschen im Bezirk Gmunden einig mit allen anderen Oberösterreichern. Die Umfrage wurde für das gesamte Bundesland durchgeführt.

Weitere Bilder in der APA-Fotogalerie

Rückfragen & Kontakt:

WS-O Gemeinnützige Bau- und Wohnungsges.m.b.H.
Ortsplatz 1
4801 Traunkirchen
Ing. Alfred Kitzwögerer
a.kitzwoegerer@wiensued.at
01-86695-1212

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002