„Hohes Haus“ über Streit- und Pflegefälle

Am 24. Juni um 12.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert das ORF-Parlamentsmagazin am Sonntag, dem 24. Juni 2018, um 12.00 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Streitfall

Der Zwölf-Stunden-Arbeitstag spaltet die Gemüter. Das Gesetz, das ihn in Zukunft möglich machen soll, tut das ebenso. Der Grund: Es wurde als Initiativantrag eingebracht. Das heißt, dass eine Begutachtung nicht nötig ist. Die Opposition schäumt und sieht darin ein Durchpeitschen des Gesetzes. Kritiker sagen, dass der Gesetzgebungsprozess aber nicht nur in diesem Fall, sondern generell zu intransparent ist, deshalb wird gefordert, dass Ausschüsse künftig öffentlich tagen sollten. Maximilian Biegler berichtet.

Im Studio: FPÖ-Klubobmann Walter Rosenkranz

Pflegefall

Die 24-Stunden-Betreuung ist ein lukratives Geschäft geworden, vor allem für die zahlreichen Agenturen, die selbstständige Personenbetreuerinnen, sie kommen zu 99 Prozent aus östlichen EU-Ländern, nach Österreich vermitteln. Fast 800 Agenturen buhlen in Österreich um die Gunst der Kunden. Um in diesem Wildwuchs eine Orientierung zu schaffen, plant die Regierung ein Gütesiegel, dessen Ausgestaltung aber noch unbekannt ist. Konkrete Vorstellungen, welche Qualitätsstandards ein Gütesiegel garantieren sollen, haben demgegenüber Organisationen, die schon jetzt auf freiwilliger Basis Qualitätskontrollen durchführen. Dagmar Wohlfahrt hat mit ihnen und mit Betroffenen gesprochen.

Sanierungsfall

Zuerst der Abgang von Eva Glawischnig und Peter Pilz, dann die Niederlage bei der Nationalratswahl im Herbst und schlussendlich vier Landtagswahlen, deren Ergebnisse durchwachsen waren. Die Grünen haben ein schwieriges Jahr hinter sich: Im Nationalrat sind sie nicht mehr, sie haben nur mehr zwei Bundesräte und drei EU-Abgeordnete. Die Partei kämpft um einen Neubeginn, aber wie? Kathrin Pollak hat sich bei grünen Funktionären auf verschiedenen politischen Ebenen umgehört.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001