REMINDER: Erwachsenenschutzgesetz – Schritte zu einem selbstbestimmten Leben

Um größtmögliche Selbstbestimmung für die Betroffenen zu erreichen, bedarf es jetzt einiger wesentlicher Faktoren für eine gelungene Umsetzung!

Wien (OTS) - Mit 1. Juli 2018 tritt das neue Erwachsenenschutzgesetz in Kraft. Es wird die bisher geltende Sachwalterschaftsregelung ablösen. Doch was ändert sich mit dem neuen Gesetz, welche Herausforderungen gilt es noch zu meistern und worauf muss man bei der Umsetzung achten?

Pressegespräch mit:

  • Volksanwältin Dr. Gertrude Brinek
  • Landesvolksanwalt für Vorarlberg Mag. Florian Bachmayr-Heyda
    in seiner Funktion als Vorarlberger Vorsitzender des Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen
  • Mag. Günter Nägele, Leiter der ifs Sachwalterschaft, Institut für Sozialdienste


Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind sehr herzlich zu diesem Termin eingeladen!


Datum: Mo, 25.6.2018

Zeit: 11:00 Uhr

Ort: Büro des Landesvolksanwalts für Vorarlberg, Sitzungszimmer 111, Eingang Klosterstraße 20, 6900 Bregenz



Rückfragen & Kontakt:

Mag. Agnieszka Kern, MA
Volksanwaltschaft
Abteilung Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation
+43 (0) 1 515 05 - 204
+43 (0) 664 844 0903
agnieszka.kern@volksanwaltschaft.gv.at
www.volksanwaltschaft.gv.at

Dr. Julia Kleindinst
Institut für Sozialdienste
Unternehmenskommunikation
Tel.: +43 (0) 5 1755-4600
Mobil: +43 (0) 664 6088-4600
julia.kleindinst@ifs.at
www.ifs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOA0001