„Joséphine – Napoleons große Liebe“: „Universum History“ schildert das abenteuerliche Leben der ersten Kaiserin Frankreichs

Am 22. Juni um 23.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Sie war die erste Kaiserin von Frankreich und Napoleons Geliebte und Ehefrau. Mit ihrem Charme, ihrer Schönheit und ihrem Hang zu Pracht und Luxus wurde sie bereits in den nachrevolutionären Jahren berühmt – und berüchtigt. Ihre zahlreichen Männerbekanntschaften machten sie in den Salons der Pariser High Society zu einer einflussreichen Persönlichkeit. Dabei hätte sich das Mädchen von der kleinen Antilleninsel Martinique einen solchen gesellschaftlichen Aufstieg gar nicht träumen lassen. „Universum History“ schildert in Jobst Knigges Dokumentation „Joséphine – Napoleons große Liebe“ am Freitag, dem 22. Juni 2018, um 23.05 Uhr in ORF 2 das abenteuerliche Leben der ersten Kaiserin Frankreichs, deren Nachkommen sich heute in fast allen europäischen Stammbäumen finden. Zu Wort kommen dabei Experten und Expertinnen, zudem geben aufwendig produzierte Spielszenen einen lebendigen Eindruck in die Zeit Joséphines.

1763 wurde die Tochter von Plantagenbesitzern als Marie Josephe Rose de Tascher de la Pagerie geboren. Als sie 16 Jahre alt war, arrangierte ihre Tante die Ehe mit dem reichen Pariser Vicomte Alexandre de Beauharnais. Doch der Traum von einem prachtvollen Leben an der Seite des Grafen löste sich bald im Nichts auf. Während sie ihr Ehemann nach Strich und Faden betrog und die meiste Zeit auf Reisen war, blieb sie mit den beiden Kindern in Paris, wurde verleumdet und von Beauharnais schließlich auch verstoßen. Die Französische Revolution setzte dem bunten Treiben des Adeligen ein jähes Ende. Alexandre de Beauharnais wurde 1794 geköpft. Joséphine landete kurz im Gefängnis, entging einer Hinrichtung aber dank des Sturzes von Robespierre.

1796 lernte sie den relativ unbedeutenden korsischen General Napoleon kennen, nur wenige Monate nach ihrem ersten Treffen heirateten die beiden. Mit ihren Beziehungen zu Adel und Regierung ermöglichte Joséphine Napoleon den gesellschaftlichen Aufstieg. 1799 griff er mit einem Putsch erfolgreich nach der Macht und krönte sich und Joséphine in einer prunkvollen Zeremonie zu Kaiser und Kaiserin von Frankreich. Doch an seinem Vorhaben, eine eigene Dynastie aufzubauen und damit die Thronfolge zu sichern, scheiterte schließlich ihre Ehe. Joséphine konnte ihm keine Kinder gebären. Nachdem eine Geliebte Napoleons einen Sohn zur Welt brachte, wurde die Ehe geschieden, Napoleon heiratete die Habsburger-Prinzessin Marie-Luise. Joséphine starb 1814, fünf Jahre nach der Scheidung, im Alter von 51 Jahren an einer Erkältung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003