Finanz-Staatssekretär Fuchs: „Plagiate schaden Österreich unmittelbar“

Produktpirateriebericht zur Behandlung im Finanzausschuss

Wien (OTS) - Der Staatssekretär im Finanzministerium, MMag. DDr. Hubert Fuchs, präsentierte heute den Produktpirateriebericht 2017 dem Finanzausschuss zur Behandlung. Insbesondere die neuesten Studien des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) zeigen einmal mehr, wie wichtig der Kampf des Zolls gegen Produktpiraterie ist.

Nach den aktuell veröffentlichten Ergebnissen belaufen sich die Verluste aufgrund betrügerischer Nachahmung in insgesamt 13 untersuchten Wirtschaftszweigen auf 6,9 % der jährlich in Österreich erwirtschafteten direkten Umsätze.
„Das entspricht einem Wert von rund einer Milliarde Euro jährlich – oder 121 Euro pro Einwohner“ zeigt der Finanz-Staatssekretär auf und ergänzt: „Was dem Einzelnen als vermeintlich attraktives Schnäppchen erscheint, zahlt sich letztlich für niemanden aus. Für denjenigen nicht, der auf Plagiate minderer Qualität zurückgreift, und schon gar nicht für unsere Wirtschaft und damit unsere Arbeitsplätze!“

In der Europäischen Union belaufen sich die Einnahmeverluste durch Produktfälschungen auf 60 Milliarden Euro jährlich. Da die rechtmäßigen Hersteller aufgrund des Angebots an gefälschten Produkten weniger produzieren und entsprechend weniger Arbeitskräfte beschäftigen, gehen in diesen Branchen EU-weit somit außerdem 434.000 Arbeitsplätze unmittelbar verloren.

Die traurigen „TOP-5“ der Bereiche mit den größten Wirtschaftseinbußen durch Produktpiraterie sind in Österreich Bekleidung mit 587 Mio. Euro, Arzneimittel mit 134 Mio. Euro, Kosmetika mit 94 Mio. Euro, Smartphones mit 74 Mio. Euro und Spielwaren mit 53 Mio. Euro. Nach Schätzungen des EUIPO gehen dadurch jährlich allein in Österreich 7.816 Arbeitsplätze verloren. Das entspricht nahezu 2,2 % der Ende Mai 2018 in Österreich arbeitslos gemeldeten Personen.

„2017 konnte der Zoll allein aus diesen 5 Sparten 103.290 Artikel aufgreifen. Der Originalwert dieser aus dem Verkehr gezogenen Waren liegt insgesamt bei rund 2,7 Millionen Euro“, bestätigt Gerhard Marosi, Experte für Produktpiraterie im Finanzministerium, die Ergebnisse der EU-Studie aus der täglichen Arbeit des Zolls. Die in Österreich aufgegriffenen Waren stammen hauptsächlich aus dem asiatischen Raum oder aus der Türkei.

2017 hat der österreichische Zoll 245.712 gefälschte Produkte im Gesamtwert von mehr als 13,7 Millionen Euro, gemessen am Originalpreis, beschlagnahmt. Obwohl die Zahl der Aufgriffe von 1.947 im Jahr 2016 auf 1.665 Fälle zurückgegangen ist, hat sich die Anzahl der dabei aufgegriffenen Artikel um +236,8 % erhöht (2016: 67.535 Artikel).

Finanz-Staatssekretär Fuchs hält fest: „Produktpiraterie hat als Verletzung von Rechten des geistigen Eigentums unmittelbare wirtschaftliche Auswirkungen auf Österreich. Das gilt es im Bewusstsein der Konsumenten zu verankern – im Sinne ihrer Gesundheit, ihrer Sicherheit und ihrer Arbeitsplätze!“

Die Untersuchung des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) finden Sie hier: http://bit.ly/UntersuchungEUIPO

Der Produktpirateriebericht 2017 mit weiteren Zahlen, Daten und Fakten ist auf der Website des Finanzministeriums www.bmf.gv.at im Bereich Zoll unter Produktpiraterie veröffentlicht und steht dort zum Download zur Verfügung: http://bit.ly/Produktpirateriebericht_2017 Fotos zum Produktpirateriebericht 2017 finden Sie hier:
http://bit.ly/FotosProduktpirateriebericht

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
(+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at
Johannesgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001