„WELTjournal: Türkei – Erdogans absolute Macht“ am 20. Juni um 22.30 Uhr in ORF 2

Danach im „WELTjournal +: „Bosporus – Lebensader der Türkei“

Wien (OTS) - Das „WELTjournal“ – präsentiert von Cornelia Vospernik – zeigt am Mittwoch, dem 20. Juni 2018, um 22.30 Uhr in ORF 2 die Reportage „Türkei – Erdogans absolute Macht“. Im „WELTjournal +“ folgt um 23.05 Uhr „Bosporus – Lebensader der Türkei“:

WELTjournal: „Türkei – Erdogans absolute Macht“

In der Türkei galt in den vergangenen 16 Jahren ein ungeschriebenes Gesetz: Die Bürgerinnen und Bürger wählen und am Ende gewinnt Recep Tayyip Erdogan. Der türkische Präsident versteht es wie kein Zweiter, die Massen zu mobilisieren. In den Anfängen seiner Amtszeit hat sich das Leben der Türken spürbar verbessert: Die Wirtschaft florierte und das Gesundheitssystem wurde ebenso auf Vordermann gebracht wie die Infrastruktur. Doch nun schwächelt die türkische Lira, der Wirtschaftsboom scheint sich dem Ende zuzuneigen und Erdogan setzt alles daran, mit vorgezogenen Neuwahlen seine Machtfülle auszubauen, bevor die Wirtschaft weiter einbricht.
Das „WELTjournal“ zeigt anlässlich der Wahlen am 24. Juni Erdogans Weg vom pro-europäischen Reformpolitiker zum zunehmend autoritär regierenden Alleinherrscher und analysiert die wichtigsten Schlüsselmomente, die zu seinem umstrittenen Machtsystem geführt haben.

WELTjournal +: „Bosporus – Lebensader der Türkei“

Istanbul ist die einzige Stadt, die auf zwei Kontinenten liegt – in Europa und in Kleinasien. Dazwischen: der Bosporus, eine Meerenge, 31 Kilometer lang, 660 bis 3.000 Meter breit und bis zu 120 Meter tief. Jeden Tag wechselt ein Drittel der 15 Millionen Einwohnerinnen und Einwohner den Kontinent, wenn sie von zu Hause in die Arbeit und wieder zurückfahren. Jeden Tag durchqueren bis zu 200 Handelsschiffe und Tanker den Bosporus, viele mit einer Fracht beladen, die als gefährlich eingestuft werden kann.
Das „WELTjournal +“ widmet sich dieser berühmten Meerenge, die nicht nur eine der meistbefahrenen, sondern auch eine der riskantesten Schiffsrouten ist. Starke Strömungen machen die Fahrt auf dem Bosporus vor allem an Wintertagen zu einem schwierigen Unterfangen. Über weite Strecken ist die Fahrt ein Genuss, mit wunderbaren Ausblicken auf großartige Landschaften und auf versteckte Villen und Paläste, die das Ufer säumen.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005