Venus Medtech steigt in den nordamerikanischen Markt ein

Hangzhou, China und Vancouver, Kanada (ots/PRNewswire) - Am 12. Juni 2018 wurden am St. Paul's Hospital in Vancouver, Kanada, zwei Patienten durch selbstexpandierende Pulmonalklappenimplantation von VenusP-Valve erfolgreich behandelt. Dies ist der erste Einsatz von Venus Medtech Transkatheterventilen in Nordamerika. Die Internationalisierung schreitet weiter voran.

Erste klinische Implantation von VenusP-Valve einer Transkatheter-Pulmonalklappe in Nordamerika erfolgreich durchgeführt

Obwohl sich die chirurgische Behandlung von angeborenen Herzfehlern in den letzten Jahrzehnten entscheidend weiterentwickelt hat, können Eingriffe am rechtsventrikulären Ausflusstrakt (RVOT) immer noch zu einer chronischen Lungeninsuffizienz führen, die eine chirurgische oder perkutane Pulmonalklappenimplantation erforderlich macht.

Die perkutane Pulmonalklappenimplantation hat sich bei diesen Patienten als erfolgreiche Alternative zur chirurgischen Klappenimplantation etabliert. Die derzeit erhältlichen ballonexpandierbaren perkutanen Klappen eignen sich jedoch nur für Ausflusstrakte, die mit zylindrischen chirurgischen Schläuchen rekonstruiert wurden. Die Behandlung der pulmonalen Regurgitation im Rahmen einer vorherigen RVOT-Patch-Augmentation beschränkt sich traditionell auf chirurgische Eingriffe. Dies liegt vor allem an den begrenzten verfügbaren Größen der ballonexpandierbaren Ventile im Vergleich zu den oft stark erweiterten Ausflusstrakten.

Die selbstexpandierende VenusP-Valve wurde speziell für den perkutanen Einsatz in den nativen RVOTs entwickelt. Sie soll dabei helfen, die Problem der größeren Abflusstrakte zu überwinden und den Anforderungen von mehr als 85 % der Patienten gerecht werden, die bei der traditionellen Klappenersatzoperation auf Sternotomie und kardiopulmonalen Bypass verzichten möchten.

Das Verfahren wurde an zwei Patienten durchgeführt, die zuvor mit einer chirurgischen Patch-Korrektur wegen der Fallot-Tetralogie behandelt wurden. Dr. Ronald G. Carere und Dr. Mounir Riahi (St. Paul's Hospital, Kanada) stimmten mit Dr. Shakeel Qureshi (Evelina Children's Hospital, Großbritannien) und Dr. Gejun Zhang (Fuwai Hospital, China) darin überein, dass diese Patienten einem höheren Risiko einer Ventrikulotomie ausgesetzt waren und die derzeit verfügbaren Transkatheter-Lungenklappenprodukte für diese Fälle nicht geeignet sind. Das Expertenteam entschied sich für die VenusP-Valve als das am besten geeignete System, um auch solchen Patienten erfolgreich zu helfen. Dr. Carere sagte dazu: "Die Leistung der VenusP-Valve ist ausgezeichnet und sie verfügt über ein einfach zu bedienendes Abgabesystem. Wir sind sehr glücklich, dieses System in unserem Zentrum zu haben, und wir freuen uns darauf, wenn dieses System auch in Kanada breiten Einsatz finden."

In den letzten Jahren haben die von Venus Medtech entwickelten Systeme für Transkatheter-Kunstherzklappen weltweit immer mehr Aufmerksamkeit erregt. Die bevorstehende globale multizentrische Studie zur Untersuchung der VenusP-Valve hat mehr als 200 Teilnahmeanträge aus fast 30 Ländern weltweit erhalten. Die VenusP-Valve wurde erstmals in Kanada implantiert und markiert damit den offiziellen Eintritt in den nordamerikanischen Markt. Auch wird erwartet, dass das Unternehmen im Jahr 2019 mit einer unter der Aufsicht der FDA durchgeführten klinischen Studie offiziell beginnt.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/705354/Transcatheter_Pulmonary_Valve_VenusP_Valve.jpg

Rückfragen & Kontakt:

Juan Wu
+86-10-5272-3096
wujuan@venusmedtech.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0009