Stöger: ÖVP und FPÖ ohne Verständnis für freiwillige HelferInnen von Feuerwehr und Rettung

SPÖ-Antrag für bessere rechtliche Absicherung von Schwarz-Blau abgelehnt

Wien (OTS) - Enttäuscht zeigt sich der frühere Sozialminister, SPÖ-Abgeordneter, Alois Stöger, dass der heute von der SPÖ eingebrachte Antrag zur besseren arbeitsrechtlichen Absicherung ehrenamtlicher HelferInnen von Rettung, Feuerwehren und anderen Organisationen von ÖVP und FPÖ abgelehnt wurde: „Wer jemals erlebt hat, was es für Familien heißt, in einer Hochwasserregion zu leben und nach schweren Unwettern und bangen Stunden auf großen Schäden zu sitzen, weiß was zu tun ist. Die schwarz-blauen Regierungsfraktionen wissen es offenbar nicht und haben nichts für die Bedürfnisse der freiwilligen Helferinnen und Helfer über.“ ****

Es gehe darum, die Einsatzbereitschaft von freiwilligen HelferInnen auch rechtlich abzusichern. Stöger wies darauf hin, dass es auch viele – vor allem kleinere – Unternehmen gebe, die ihre MitarbeiterInnen freistellen und bezahlen, aber leider auch manch andere, denen das ehrenamtliche Engagement egal ist. „Uns geht es darum, dass diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Fall der Fälle ihr Gehalt weiterbeziehen und auch die UnternehmerInnen ihren Aufwand aus dem Katastrophenfonds ersetzt bekommen. Aber ÖVP und FPÖ sind leider nicht bereit, den HelferInnen zu helfen“, so Stöger. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019