Türkis-Blau und Neos Hand in Hand gegen die Interessen der Studierenden

NEOS fordern Abschaffung der ÖH-Mitgliedschaft

Graz (OTS) - Die ÖH Uni Graz zeigt sich wütend und verständnislos für die studierendenfeindliche Forderung der Neos, die Pflichtmitgliedschaft ordentlicher Studierender in der ÖH abzuschaffen. Die Neos hatten gestern einen Entschließungsantrag mit dieser Forderung in den Nationalrat eingebracht. Dieser wurde mittlerweile an den Wissenschaftsausschuss weitergeleitet.

Michael Ortner, Vorsitzender der ÖH Uni Graz, sagt dazu: „Wir haben aktuell alle Hände voll damit zutun die Studierenden vor den Plänen der Bundesregierung zu schützen. Hier wird akut wieder deutlich, wie wichtig es ist Ressourcen zur Verfügung zu haben, um sich effektiv für die Interessen der Studis einsetzen zu können. Schon der Vorstoß Studiengebühren einführen zu wollen, war ein Schlag ins Gesicht der Studierenden vonseiten der türkis-blauen Regierung. Die Neos scheinen sich nun einreihen zu wollen und starten den nächsten Tiefschlag. Wir können nur ausdrücklich vor diesem Schritt warnen und appellieren an die Vernunft der Neos, von dieser Forderung abzurücken.”

„Ob es nun Beratungen, Workshops oder die Durchsetzung von politischen Forderungen ist. Unsere Unterstützung ist für viele Studierende unerlässlich. Die ÖH als Institution zu schwächen, heißt die Rechte der Studierenden zu schwächen,” macht Kajetan Hoffman aus dem ÖH-Vorsitzteam deutlich.

„Wir können es nur nochmal betonen: Liebe Neos, lasst diese Forderung fallen, zieht den Antrag zurück und unterstützt unser Engagement für die Studierenden, anstatt es zu boykottieren,” richtet sich Michael Ortner an die Neos-Fraktion im Nationalrat. 

Rückfragen & Kontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Michael Ortner: 069918975192

oder per Email an: Michael.Ortner@oehunigraz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHG0001