FP-Seidl: Wo versteckt sich eigentlich Patientenanwältin Pilz?

Probleme im Wiener Gesundheitssystem sind für Pilz keine Erwähnung wert

Wien (OTS) - Die Wiener Bevölkerung fragt sich seit geraumer Zeit, ob die ehemalige Grüne Abgeordnete, Frau Dr. Sigrid Pilz – die weder Juristin noch Medizinerin ist – überhaupt noch als Patientenanwältin tätig ist. „Die Antwort lautet ja – leider“, weiß der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl.

Zwar wurde Pilz letztes Jahr erneut vom Stadtsenat als Patientenanwältin angelobt, seitdem ist es allerdings verdächtig ruhig um sie geworden. „Wir Freiheitlichen waren gegen die Fortsetzung ihrer Tätigkeit, da Pilz in ihrer Funktion mehr als 13.000 Euro pro Monat kassiert, das 14 mal im Jahr und ihren Aufgaben dennoch nicht nachkommt“, ist Seidl empört. 

Besorgniserregende Zustände im Wiener Gesundheitssystem, wie fehlendes Personal im KAV, das auch die kinderintensivmedizinische Versorgung gefährdet, ist der zuständigen Patientenanwältin keine Erwähnung wert. „Die zahlreichen Probleme an Wiens Krankenanstalten sind für die hochdotierte Patientenanwältin anscheinend kein Grund, sich öffentlich zu Wort zu melden“, kritisiert der Freiheitliche, der die Überforderung von Ärzten und Pflegepersonal aufgrund verfehlter städtischer Gesundheitspolitik bedauert. „Einerseits muss das medizinische Personal enormen Mehraufwand leisten um den Anforderungen der modernen Medizin gerecht zu werden, andererseits leidet die Gesundheitsversorgung der Wienerinnen und Wiener unter dem maroden Gesundheitswesen der Stadt. Genau hier müsste Pilz eingreifen“, erinnert Seidl die Patientenanwältin an ihre Pflichten.

„Anscheinend sind Frau Pilz nur zwei Dinge wichtig: Die pünktliche Ausbezahlung ihrer Gage und der Erhalt ihres Postens, den sie sich in weiser Voraussicht bis zu ihrem Pensionsantritt gesichert hat“, schließt Seidl, der hier eine Parallele zur ehemaligen SPÖ-Finanzstadträtin Mag. Renate Brauner erkennt, die sich mit ihrem „Lebensposten“ bei der Daseinsvorsorge ihrer beruflichen und finanziellen Zukunft sicher sein kann. (Schluss) akra


Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Anna Krassnitzer
Pressesprecherin Vizebürgermeister Dominik Nepp
0664 9452957
anna.krassnitzer@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003