AK-Vize Franz Gosch richtet Appell an Hartinger-Klein: „GESUNDHEIT IST KEIN VERHANDELBARES GUT!“

FCG-Steiermark - Appell beim ÖGB Kongress

Wien/Graz (OTS) - „Die AUVA darf nicht zerschlagen werden!“ - Franz Gosch, steirischer AK-Vizepräsident und FCG-Vorsitzender, nahm den ÖGB-Bundeskongress zum Anlass, diesen persönlichen Appell an Sozialministerin Beate Hartinger-Klein zu richten. Ebenso wurde ÖVP-Klubobmann, ÖAAB-Bundesvorsitzender August Wöginger von den steirischen FCG-Betriebsräten um Unterstützung für die AUVA ersucht.

Gleichzeitig forderte er die volle Einbindung der ExpertInnen der Sozialpartner in die aktuelle Debatte, um die Reform des heimischen Sozialversicherungssystems und den Erhalt und Ausbau der eigenen Einrichtungen der Sozialversicherung zu garantieren.

Gosch: „Mit der Sozialversicherung und ihrer 150-jährigen Geschichte wurde eine der besten und effizientesten Einrichtungen der Welt geschaffen. Wem gehört die Sozialversicherung? Sie gehört keiner Regierung, sie gehört den Versicherten, deshalb lassen wir uns diese Errungenschaft nicht wegnehmen!“

Zurzeit werde ein funktionierendes Sozialsystem verunglimpft, anstatt weiterentwickelt, gab sich Gosch kämpferisch. Die Beschäftigten der Sozialversicherungen würden einen hervorragenden Dienst leisten und die beste Betreuung der Versicherten in Österreich garantieren; doch es komme ständig zu Attacken auf sie!

Gosch: „Wir fordern Respekt für die AUVA-Beschäftigten und Gesprächsbereitschaft der Sozialministerin, denn Gesundheit ist kein verhandelbares Gut!“

Von gelebter Wertschätzung würden übrigens Arbeitnehmer, Arbeitgeber, Sozialpartner und Regierung gleichermaßen profitieren, so Gosch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FCG-Steiermark
AK-Vizepräsident Franz Gosch
Mobil: 0676/817114227
Mail: franz.gosch@fcg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG0001