Grüne Wien/Hebein zu EU Sozialstudie: Kürzungen bei Mindestsicherung treffen Alte, Kinder und Kranke

Wien (OTS) - „Das, was die Grünen schon seit Monaten sagen, ist jetzt nun auch wissenschaftlich belegt: Wenn die Mindestsicherung gekürzt wird, dann trifft das vorwiegend alte und kranke Menschen sowie Kinder“, so die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein, anlässlich der heute bekannt gewordenen Zahlen aus der EU-Sozialstudie. „ÖVP und FPÖ können jetzt nicht mehr abstreiten, wer das eigentliche Ziel ihrer Sozialkürzungen ist“, so Hebein.  

Wer Mindestsicherung bezieht, ist überdurchschnittlich oft chronisch krank oder behindert. Menschen mit Mindestsicherung leben in schlechten Wohnverhältnissen und sind von hohen Mieten betroffen. „Es ist Zeit, die Politik nach den Notwendigkeiten und Problemen der Menschen auszurichten und nicht noch mehr Elend und Armut zu produzieren“, so Hebein abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

Kommunikation Grüne Wien
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001