BV Papai (SPÖ): Im Sinne der Sicherheit in Floridsdorf: Drei Fragen an Innenminister Kickl

„Sicherheitsgipfel“ gefordert, Innenminister Kickl ist am Ball

Wien (OTS/SPW-K) - In einem in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Floridsdorf eingebrachten Antrag (13. Juni 2018) fordert die ÖVP einen „Sicherheitsgipfel“ in Floridsdorf. „Das Thema der öffentlichen Sicherheit für die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer ist mir besonders wichtig. Soweit eine Zuständigkeit des Bezirks gegeben ist, setze ich  laufend Maßnahmen, um das Sicherheitsempfinden der Bewohnerinnen und Bewohner im Bezirk zu verbessern; zum Beispiel im Bereich der öffentlichen Beleuchtung und durch den Einsatz von Streetworkern“, sagt dazu Bezirksvorsteher Georg Papai. „Ich greife diesen Antrag gerne auf, denn auch ich sehe einen Informations- und Aufklärungsbedarf in einigen wichtigen sicherheitspolitischen Fragen, die leider außerhalb meines unmittelbaren Zuständigkeitsbereiches liegen: Die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer haben ein Recht darauf, Antworten auf diese Fragen zu erhalten“, sagt Papai.
 
Die Fragen des Bezirksvorstehers im Detail:
 
1. Warum haben wir zwar am Papier 232 Polizeidienstposten im Bezirk, in der Realität stehen aber nur 180 PolizistInnen zur Verfügung?

Das heißt, 22 Prozent aller PolizistInnen im Bezirk gibt es nur als Zahlen am Papier und nicht auf der Straße, wo sie gebraucht werden. „Das spüren die BezirksbewohnerInnen und das spüren vor allem auch die sehr engagierten PolizistInnen, die tatsächlich und mit enorm vielen, belastenden Überstunden ihren Dienst in Floridsdorf versehen“, bemerkt Papai.
 
2. Warum gibt es für Pferde und Stallungen Geld, die sehr effiziente und anerkannte Polizeihundeabteilung in Strebersdorf ist aber in einem unwürdigen Zustand?
 
„In Strebersdorf befindet sich die Hundestaffel für ganz Wien. Sind dem Innenminister die Polizeihunde nichts wert?“, fragt Papai. Sowohl die Schulungsräume als auch die Hundezwinger und auch die Mannschaftsräume brauchen dringend eine Sanierung. Doch seit Jahren hört man aus dem zuständigen Innenministerium nur: Dafür gibt es kein Geld.
 
Die Causa wird auch ins Parlament getragen werden: Die Vorsitzende des parlamentarischen Innenausschusses, Nationalratsabgeordnete Angela Lueger (SPÖ), wird an Innenminister Kickl (FPÖ) diesbezügliche eine Anfrage stellen.
 
3. Welche Auswirkung hätte es mit sich gebracht, wenn sich bei der Polizeireform der damals zuständige General Mahrer (ÖVP) durchgesetzt hätte und die Polizeiinspektion in der Berlagasse in Strebersdorf ersatzlos zugesperrt worden wäre?
 
„Gerne lade ich den Innenminister zu einem Sicherheitsgipfel in unseren Bezirk ein, um auf all diese für mich und für die Floridsdorferinnen und Floridsdorfer wichtigen Fragen persönlich Antworten zu erhalten“, sagt Bezirksvorsteher Georg Papai. „Dabei kann sich der Innenminister gleich selbst ein Bild von den Zuständen um die Hundestaffel in Strebersdorf machen.“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002