oekostrom AG: Erster heimischer Energieversorger mit Gaskennzeichnung

Wien (OTS) - Seit 2001 müssen Energieversorger ausweisen, aus welchen Quellen sich der von ihnen im Laufe eines Geschäftsjahres verkaufte Strom zusammensetzt – das ist die so genannte Stromkennzeichnung des Unternehmens. Die oekostrom AG, Ökostrompionier der ersten Stunde, geht diesen Weg nun konsequent weiter und weist für das Geschäftsjahr 2017 eine freiwillige Gaskennzeichnung für ihr Wärmeprodukt gas future aus.

Damit ist ersichtlich, dass das Unternehmen hier 2017 10,45 Prozent Biomethan aus Österreich und 89,55 Prozent Erdgas ebenfalls ausschließlich aus Österreich verkaufte – frackingfrei und ohne Förderungen aus Arktisbohrungen. Die Kennzeichnung ist ab sofort auf allen Produktblättern ausgewiesen und auch über den Tarifkalkulator der E-Control und auf www.oekostrom.at abrufbar. 

Erfolgsgeschichte der Stromkennzeichnung bei der Wärmeversorgung fortsetzen

„Nur wenn ich weiß, von wem ich kaufe, was genau ich kaufe und welche Alternativen ich habe, kann ich eine bewusste Kaufentscheidung treffen. Am Beispiel Strom sieht man, welch enorme Bewegung diese Transparenz in den Markt gebracht hat. Heute sind Stromprodukte insgesamt deutlich nachhaltiger als noch vor ein paar Jahren“, so René Huber, Vorstandsmitglied der oekostrom AG. „Dort müssen wir auch im Wärmemarkt hin. Und weil es nicht nur Worte, sondern auch Taten braucht, sind wir die ersten, die für ihr Wärmeprodukt gas future eine Gaskennzeichnung eingeführt haben. Dies wieder in der Hoffnung vieler Nachahmer und entsprechender Maßnahmen auf politischer Ebene!“

Den vollständigen Pressetext finden Sie hier.

Rückfragen & Kontakt:

DI Gudrun Stöger
PR, IR & Kommunikation
oekostrom AG
E: presse@oekostrom.at
M: 0676-75 45 995

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEK0001