Mindestsicherung: Bundesregierung manipuliert Öffentlichkeit mit falschen Zahlen

SOS Mitmensch präsentiert korrigierte Mindestsicherungs-Grafik

Wien (OTS) - SOS Mitmensch wirft der Bundesregierung vor, die Öffentlichkeit mit falschen Zahlen zur Mindestsicherung zu manipulieren. In einer auf Informationen der Bundesregierung beruhenden Mindestsicherungs-Grafik, die von zahlreichen Medien verbreitet wurde, sei fast die Hälfte der Zahlen falsch, so die Menschenrechtsorganisation.  

„Die Bundesregierung kennt offenbar keinerlei Skrupel, wenn es darum geht, mittellosen Frauen, Männern und Kindern den Boden unter den Füßen wegzuziehen. Dann wird selbst vor der Weitergabe falscher Zahlen nicht zurückgeschreckt. Ziel ist es, die Menschen im Land in die Irre zu führen. Das ist ein beispielloser Skandal“, kritisiert Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch. 

Pollak betont, dass die Bürgerinnen und Bürger in Österreich ein Recht auf korrekte und ausgewogene Information hätten. „Gerade wenn es um eine massive Verschlechterung der Situation mittelloser Menschen geht, dürfen wir uns keinerlei Irreführung und Manipulation gefallen lassen. Wir werden die geplanten fatalen Kürzungen bei den finanziell Schwächsten weiter vehement bekämpfen“, kündigt der SOS Mitmensch-Sprecher an und verweist auf eine Protestinitiative, der sich bereits mehr als 5.000 Personen angeschlossen haben.

HIER finden Sie die von SOS Mitmensch korrigierte und ergänzte Grafik.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001