Leopold Museum: Schiele-Meisterwerk „zum Leben erweckt“

Wien (OTS) - Wenn das Leopold Museum die Pride-Flagge hisst, darf man Besonderes erwarten: Im Rahmen des Pride Special des Museums am 12. Juni, dem Geburtstag von Egon Schiele (1890-1918), wurde dessen berühmte Selbstdarstellung, auch „Gelber Akt“ genannt, „zum Leben erweckt“.

Anlässlich der Vienna Pride 2018, die heuer unter dem Motto „Love, respect and solidarity“ steht, verwandelte die Bodypainting-Künstlerin Manuela Rosa Maderthaner in einer mehrstündigen Live-Aktion im Atrium des Leopold Museum den Schauspieler Sebastian Berchtold in ein Tableau vivant und schuf gleichsam ein lebendes Schiele-Meisterwerk.

Das ca. 150 x 150 cm große expressionistische Gemälde Sitzender Männerakt (Selbstdarstellung), geschaffen von Egon Schiele im Jahr 1910, ist ein zentrales Werk der Kunst um 1900 und derzeit einer der Hauptanziehungspunkte der Ausstellung „Egon Schiele. Die Jubiläumsschau“. Bisher verzeichnete die Ausstellung bereits mehr als 190.000 BesucherInnen. Die Schiele-Schau ist noch bis 4. November im Leopold Museum zu sehen.

Nach Vollendung der aufwändigen Körperbemalung flanierte Sebastian aus dem MuseumsQuartier quer durch die Innenstadt bis zum Pride Village am Rathausplatz. Eine Promotorin verteilte Pride Special Cards, mit denen BesucherInnen ermäßigten Eintritt ins Museum erhalten. Ein großer Erfolg waren auch die innerhalb kürzester Zeit ausgebuchten Pride Special-Führungen inklusive Sektempfang am 7. Juni.

https://viennapride.at/pride-village/

https://www.leopoldmuseum.org/de/presse/sonderausstellungen

http://www.manuela-rosa.at/bodyart.html

Rückfragen & Kontakt:

Leopold Museum-Privatstiftung
Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA
Presse/Public Relations
0043 1 525 70 - 1507 bzw. 1541
presse@leopoldmuseum.org
www.leopoldmuseum.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPM0001