Zadic: Gedenkdienste müssen finanziell abgesichert werden

Gemeinsamer Entschließungsantrag aller Oppositionsparteien zu Gedenkdiensten

Wien (OTS) - Die außenpolitische Sprecherin der Liste Pilz, Alma Zadic, hat heute gemeinsam mit den anderen Oppositionsparteien einen Antrag zur ausreichenden Finanzierung des österreichischen Gedenkdienstes und der sozialen Absicherung der Gedenkdienstleistenden eingebracht: „Der Gedenkdienst an den Erinnerungsstätten der Shoa muss ausreichend finanziert werden. Es kann nicht sein, dass sich die österreichischen Gedenkdiener ihren so wichtigen Dienst selbst bezahlen müssen.“ 

„Obwohl die Regierung dem Verein Gedenkdienst Gespräche zugesagt hat, wollen wir uns auf so hohle Phrasen nicht verlassen. Darum haben wir heute gemeinsam ein Zeichen gesetzt, um zu zeigen, dass die Regierung ihre Verantwortung sofort wahrnehmen und für eine ausreichende finanzielle Absicherung der Gedenkdienste sorgen muss. Alles andere wäre eine Schande für diese Regierung“, meint Zadic.

Rückfragen & Kontakt:

Liste Peter Pilz im Parlament
Eva Kellermann
06648818 1042
eva.kellermann@listepilz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LPP0002