Heinisch-Hosek zu Familienbonus: Kurz/Strache-Regierung lässt Alleinerziehende im Stich

SPÖ fordert Familienbonus für alle und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Wien (OTS/SK) - „Gerade Alleinerziehende, die es besonders schwer haben, werden von der Regierung beim Familienbonus mit nur 250 Euro abgespeist. Wenn sie arbeitslos sind, wird der Bonus sogar auf null Euro gekürzt“, kritisiert SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek. Wieder zeigt sich deutlich, dass Schwarz-Blau nur für die Gutverdienenden da ist und alle anderen benachteiligt“, so Heinisch-Hosek.

„Es braucht einen Familienbonus für alle, mehr Unterstützung für Alleinerziehende und eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so Heinisch-Hosek. Als wichtige Maßnahmen nannte Heinisch-Hosek unter anderem eine Unterhaltsgarantie, einen raschen Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagsschulplätze sowie mehr Einkommensgerechtigkeit durch ein Lohntransparenzgesetz.

„Wir wollen die Bedingungen für Frauen in diesem Land verbessern. Die Frauenministerin unternimmt in dieser Hinsicht überhaupt nichts“, so Heinisch-Hosek abschließend. (Schluss) eb/mb

 

 

 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004