FPÖ-Mölzer: „Forderung des Lehrer-Gewerkschafters kommt Stasi-Methoden gleich“

Wien (OTS) - Gegen Schulschwänzer-Kontrollen am Flughafen sprach sich heute FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer aus. „Diese Forderung von Pflichtschullehrer-Gewerkschafter Paul Kimberger kommt ja Stasi-Methoden gleich und ist daher klar abzulehnen“, so Mölzer.

„Wir haben erst im Mai ein strengeres Vorgehen gegen Schulschwänzer mit dem Ziel beschlossen, Jugendliche gar nicht erst in ein Leben fernab des Unterrichts und des Lernens abdriften zu lassen. Durch die möglichen Geldstrafen soll auch den Erziehungsberechtigten ein Anstoß geschaffen werden, sich um den tatsächlichen Schulbesuch ihrer Kinder zu kümmern – diese Regeln sollen eine wirksame Präventivwirkung erzeugen. Jetzt aber mit der Polizei auf den Flughäfen aufzufahren und Ausschau nach Schulschwänzern zu halten, geht einfach zu weit – man sollte sich schon ein wenig auf die Verantwortung der Eltern gegenüber ihrer Kinder verlassen können. Neben dieser Eigenverantwortung, sollte ebenso der Unterricht auch gegen Schulende attraktiv für die Schüler gestaltet werden", betonte Mölzer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002