Faßmann: Fortsetzung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Österreich und Israel

FWF unterzeichnet MoU mit dem israelischen Wissenschaftsministerium zur Stärkung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit

Jerusalem (OTS) - „Israel zählt zu den bedeutendsten FTI-Nationen. Umso erfreulicher ist es, dass wir heute die Forschungszusammenarbeit zwischen Österreich und Israel wieder aufgenommen haben. Israel ist für uns eines der prioritären Zielländer für den Ausbau der internationalen FTI-Zusammenarbeit. Der Ausbau der Kooperation zu Israel vertieft nicht nur die Beziehungen beider Länder, sondern ist auch eine wichtige Weichenstellung für die erfolgreiche gemeinsame Bewältigung globaler Herausforderungen“, so Wissenschaftsminister Heinz Faßmann, der heute in Jerusalem ein entsprechendes Memorandum of Understanding mit dem israelischen Wissenschaftsminister Ofir Akunis unterzeichnet hat.

Die österreichische Forschungskooperation mit Israel wurde von Seiten Israels aus politischen Gründen im Jahr 2000 ausgesetzt. Im Jahr 2013 wurde eine Wiederaufnahme vereinbart. Die Unterzeichnung eines entsprechendes MoU fand bis dato nicht statt.

Das MoU ist einerseits die Grundlage für künftige Aktivitäten auf Ressortebene wie etwa die Abhaltung eines gemeinsamen Science Days, anderseits die Basis für ein weiteres MoU zwischen dem österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) und dem israelischen Wissenschaftsministerium (MOST). Dieses zweite Memorandum wurde im Anschluss vom Präsidenten des FWF, Klement Tockner und Alexander Bligh, Chief Scientist des MOST unterzeichnet.

„Mit dem Kooperationsabkommen zwischen FWF und MOST intensivieren und stärken wir die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen den forschungsstarken Ländern Israel und Österreich“, so FWF-Präsident Tockner erfreut, und weiter: „Ich möchte den politisch Verantwortlichen, sowohl der israelischen als auch der österreichischen Seite, herzlich danken, dass sie das Zustandekommen des MoU und somit die Förderung von Spitzenforschung so tatkräftig unterstützt haben“.

Das MoU zwischen MOST und FWF plant unter anderem gemeinsame Ausschreibungen von herausragenden Forschungsprogrammen. Dazu wird zeitnah ein „Joint Committee“ gegründet, welches sich regelmäßig treffen und die entsprechenden Programme vorbereiten wird.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Annette Weber
Pressesprecherin
01 53120-5025
annette.weber@bmbwf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUK0001