SOS Mitmensch: Zwischenrufe gegen Abgeordnete Zadić müssen Konsequenzen haben

ParlamentspräsidentInnen und Parteivorsitzende müssen Äußerungen scharf verurteilen

Wien (OTS) - SOS Mitmensch verurteilt die rassistisch und sexistisch konnotierten Zwischenrufe gegen die Nationalratsabgeordnete Alma Zadić scharf. Derartige unappetitliche Ausfälle, egal gegen welche Abgeordneten und welche Partei sie sich richten, dürften nicht ohne Konsequenzen bleiben, es stehe die Glaubwürdigkeit des Parlaments auf dem Spiel, so die Menschenrechtsorganisation. 

„Jeder, der schweigend dabei zusieht, wenn eine Abgeordnete, nur weil sie nicht in Österreich zur Welt gekommen ist, mit rassistisch und sexistisch konnotierten Zwischenrufen gemobbt wird, macht sich mitschuldig. Die ParlamentspräsidentInnen und die Vorsitzenden aller Parteien müssen diese Äußerungen scharf verurteilen, ansonsten sitzen sie mit den schändlichen Zwischenrufern mit in einem Boot“, betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001