ÖSTERREICH: Lehrer fordern Schwänz-Kontrollen an den Flughäfen

Lehrer-Gewerkschafter Kimberger will gegen Eltern vorgehen, die schon vor Schulschluss in die Ferien starten

Wien (OTS) - "Man sollte in den Tagen vor Schulschluss auch am Flughafen schauen, wer sich dort aufhält. Das wäre sicher interessant", sagt Lehrergewerkschaftschef Paul Kimberger im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Dienstag-Ausgabe).

Kimberger nimmt sich eine Aktion in Deutschland zum Vorbild, wo Polizisten rund um die Mai-Fenstertage Schulschwänzer aus Flugzeugen geholt hatten, die in der Schule statt in den Ferien hätten sein müssen. Auch in Österreich würden viele Familien wegen günstigerer Flugpreise und besserer Verkehrslage schon vor Schulschluss in den Urlaub aufbrechen. Die Lehrergewerkschaft möchte dem nun ein Ende setzen.

Laut Kimberger sei "die Dunkelziffer" bei den Schwänzern vor Schulschluss außerordentlich hoch. Kimberger: "Dabei sollte es den Eltern eigentlich ein Anliegen sein, dass die Kinder in die Schule gehen, und sie nicht auch noch danei unterstützen, dem Unterricht fernzubleiben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001