„Bürgeranwalt“ am 9. Juni: Wer haftet für Gehörschaden?

Um 17.30 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Klaus Unterberger präsentiert in der Sendung „Bürgeranwalt“ am Samstag, dem 9. Juni 2018, um 17.30 Uhr in ORF 2 folgende Fälle:

Wer haftet für Gehörschaden?

Der Wiener Johann P. hatte im Zuge von Arbeiten am Hauptbahnhof in Wien 2011 einen Gehörschaden erlitten. Er klagte die ÖBB wegen Verletzung von Schutzpflichten auf Schadenersatz und bekam in zwei Instanzen recht. Aber anstatt zu zahlen haben die ÖBB eine außerordentliche Revision eingebracht. Ziehen die ÖBB das Verfahren unnötig in die Länge? Mit dem Unfallopfer und dessen Anwalt diskutiert der Pressesprecher der ÖBB Infrastruktur AG.

„Der Zaun muss weg“

„Hässlich“ sei er“, „er gehört weg“, „er verschandelt die schöne Gegend“. Das sagen Anrainer eines imposanten Schutzzaunes in Molln in Oberösterreich, der vor herabstürzenden Steinen schützen soll. Die Gesamtkosten: eine Million Euro. Volksanwalt Dr. Peter Fichtenbauer geht mit der Gemeinde streng ins Gericht.

Nachbesetzung auf lange Bank geschoben?

Ende 2013 gingen die Direktoren der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe und der Bildungsanstalt für Kindergartenpädagogik in Mureck in Pension, doch trotz Ausschreibung und zahlreicher Bewerbungen wurden die Posten nicht nachbesetzt. Volksanwalt Fichtenbauer verlangte 2016 in der Sendung „Bürgeranwalt“ von der steirischen Landesschulbehörde, dass endlich eine Nachbesetzung erfolgt. Was ist seit der Diskussion im Studio passiert?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0014