Gegen 12-Stunden-Tag: Aktion der Sozialistischen Jugend Oberösterreich

Mit Hammer, Sense und Arbeitskleidung aus dem 19. Jahrhundert stand die SJ heute vor dem Landhaus in Linz, um ihren Unmut über den 12-Stunden-Tag kund zu tun.

Wien (OTS) - „Mit ÖVP und FPÖ geht es ins 19. Jahrhundert zurück“ kritisiert Nina Andree, Vorsitzende der SJ Oberösterreich. In Linz verkleidete sich die Sozialistische Jugend in historischer Arbeitskleidung und stellte mit Heugabeln und Sense dar, wie Schwarz-Blau sich die Arbeit der Zukunft wohl vorstellt. „1919 wurde der 8-Stunden-Tag gesetzlich verankert. Die Politik der Regierung passt also eher ins Jahr 1918 als 2018“, so Andree.

„Seit dem 19. Jahrhundert wurde die Arbeitszeit stets schrittweise gesenkt, wenn der technologischer Fortschritt dies ermöglichte. Durch die voranschreitende Digitalisierung kann auch heute immer mehr Arbeit von Maschinen übernommen werden“, erklärt Julia Herr, SJ- Verbandsvorsitzende. Andree und Herr sind sich einig: „Anstatt in der Zeit zurückzugehen, müssen wir endlich wieder vorwärts: Es braucht eine Arbeitszeitverkürzung und den 6-Stunden-Tag!“

Fotos der Aktion finden sich unter: https://flic.kr/s/aHsmmRy3ra

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Österreich
Radovan Baloun
SJ-Pressesprecher
+43 664 / 541 70 80
office@sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0004