DOKeins: Wer braucht die Männer? – Settele über ein Auslaufmodell

Am 6. Juni um 20.15 Uhr in ORF eins

Wien (OTS) - Sie sollen Geld nach Hause bringen und sich gleichzeitig viel um die Familie kümmern. Felsen in der Brandung sein und doch Gefühle zeigen. Frauen bestärken, aber keine Waschlappen sein. Niemanden belästigen, aber doch den ersten Schritt tun. Sie sind Väter, Brüder und Söhne – sie sind Männer und ihre Welt gerät aus den Fugen. In der neuen DOKeins-Folge „Wer braucht die Männer? – Settele über ein Auslaufmodell“ erforscht Hanno Settele am Mittwoch, dem 6. Juni 2018, um 20.15 Uhr in ORF eins, was vom ehemals starken Geschlecht übrig bleibt.

Auf seiner Reise durch das Mannsein begleiten ihn Männertherapeut Erich Lehner und die Feministin Manuela Vollmann. Er trifft auf Bauarbeiter im Berufsleben, bei denen plötzlich eine junge Frau den Ton angibt. Auf Väter in Familien, die durch die Belastung am Burn-out kratzen. Auf Männerwelten im Spannungsfeld von #metoo und Selbstfindungscamps in den Wäldern. Hanno Settele reist in Dörfer ohne Frauen und besucht Unternehmen, die beim Thema Familie alles ganz anders machen wollen.

Tausende Jahre gaben Männer den Ton an, doch damit ist es vorbei! Mehr Frauen als Männer schließen jedes Jahr ihre Ausbildungen ab. Aus strukturschwachen Regionen wandern junge Frauen in die Städte ab. Frauen lassen sich nicht mehr zurückhalten, jetzt sind es die Männer, die zurückbleiben.

Der Blick über den Tellerrand gelingt auch mit einer Reise nach Island. Kein Vater, der dort nicht in Karenz ist, keine Mutter, die dort nicht Vollzeit arbeiten kann. Jährlich auf Platz eins, wenn es um Gleichberechtigung geht, zeigt das kleine Land, wie man mit dem Thema Mann und Frau anscheinend richtig umgeht.

Die neue „DOKeins“-Folge sucht Antwort auf die Frage: Was heißt es heute, ein Mann zu sein – und wie funktioniert das eigentlich?

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004