Weltumwelttag: Elektroaltgeräte als Rohstoffquelle

Recycling statt Verschwendung: 95% eines Kühlschranks können stofflich verwertet werden

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Weltumwelttages ist es wieder an der Zeit an die ordnungsgemäße Entsorgung und Verwertung zu erinnern. „Das Wissen um die richtige Entsorgung ist in Österreich in den vergangenen Jahren zwar weiter gestiegen, dennoch landet ein nicht unerheblicher Teil im Restmüll statt bei befugten Sammlern“, weiß Marion Mitsch, Geschäftsführerin der UFH Holding. „In Zeiten knapper werdender Rohstoffe ist ein sachgerechtes Recycling von Elektroaltgeräten unerlässlich.“

Kreislaufwirtschaft: 95% des Kühlgerätes verwertet

„Kaum jemand weiß, dass ausgediente Kühlgeräte in Österreich recycelt werden: In unserem Werk in Kematen an der Ybbs gewinnen wir daraus wertvolle Rohstoffe wie Aluminium, Eisen, Kupfer oder Kunststoff. Rund 95 Prozent eines Kühlgerätes werden stofflich rückgeführt“, erklärt Mitsch. „Seit der Eröffnung vor 9 Jahren haben wir bereits 2,2 Millionen Kühlgeräte wiederverwertet“, ergänzt sie.

Sammelquote sollte verbessert werden

Jeder Österreicher bringt jährlich rund 10 Kilogramm Elektroaltgeräte zu Sammelstellen. Bei der Sammelmenge liegt Österreich damit im europäischen Spitzenfeld. „Trotzdem gilt es, das Sammelergebnis weiter zu verbessern, denn die in Verkehr gesetzte Masse stieg stärker als die Sammelmenge, was sich negativ auf die Sammelquote ausgewirkt hat. Bei Elektroaltgeräten sank so die Sammelquote 2017 auf 48 Prozent.“, erklärt Mitsch.

Handlungsbedarf bei Akkus und Batterien

Laut einer Market-Umfrage im Auftrag der Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle (EAK) 2016 wissen 85 Prozent der befragten Österreicher, dass kaputte Geräte bei Sammelstellen entsorgt werden können. Handlungsbedarf gibt es aber im Umgang mit Lithium-Ionen Batterien: Obwohl nahezu jeder Österreicher ein Smartphone besitzt, weiß nur knapp die Hälfte der Befragten, dass sie dadurch Lithium-Ionen Batterien und –Akkus zu Hause hat. „Um das Bewusstsein dafür zu steigern, unterstützen wir eine gezielte Aufklärungsarbeit für den richtigen Umgang mit Akkus und Batterien. Als Sammel- und Verwertungssystem ist es uns ein Anliegen, dass die Österreicherinnen und Österreicher ihre ausgedienten Elektrogeräte und Altbatterien zu einer der mehr als 2.100 Sammelstellen bringen und damit einer umweltschonenden Verwertung oder Weiterverwendung zuführen.

Über das UFH

Die UFH Holding GmbH, der auch die UFH RE-cycling GmbH mit der Kühlgeräte-Recyclinganlage im niederösterreichischen Kematen/Ybbs angehört, hat ihren Sitz in Wien. Unter ihrem Dach sind die UFH Elektroaltgeräte Systembetreiber GmbH und die UFH Altlampen Systembetreiber GmbH als Sammel- und Verwertungssysteme von Elektroaltgeräten, Altlampen und Altbatterien tätig. Die UFH-Gruppe erzielte 2016 mit rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von ca. 10 Mio. Euro und betreute 880 Kunden. Ferner ist das UFH an der Reclay UFH GmbH beteiligt, die seit 2010 im Bereich gewerblicher Verpackungen für mehr Wettbewerb sorgt, seit Jänner 2015 ist sie auch aktiv am Markt für Haushaltsverpackungen vertreten. Das UFH ist ein Netzwerkpartner des Fachverbands der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI).

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Katharina Holzinger
Leitung FEEI Kommunikation
T +43/1/588 39-63 | M +43/664 619 25 09
E holzinger@feei.at

Mag. Marion Mitsch
Geschäftsführerin/General Manager
UFH Holding GmbH

Mariahilfer Straße 37–39, 1060 Wien
T +43/1/ 588 39-23 | M +43/664/515 53 99
E marion.mitsch@ufh.at I www.ufhrecycling.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001