Friedrich/Schmid (SPÖ): „Wenn Kickl Pferde so gern hat, soll er Reitstunden nehmen“

„Polizeipferde brauchen wir in Hietzing nicht“

Wien (OTS/SPW-K) - Zu den Medienberichten, wonach die berittene Polizei in der Maria-Theresien-Kaserne in Hietzing untergebracht werden soll, findet der stellvertretende Bezirksvorsteher Matthias Friedrich (SPÖ) klare Worte: „Einen Unsinn wie die Polizeipferde brauchen wir in Hietzing sicher nicht. Wenn Kickl Pferde so gern hat, soll er Reitstunden nehmen. Ich sehe nicht ein, warum die Steuerzahler dafür aufkommen sollen“, so Friedrich.

Zwtl.: „Es gibt vieles, was sinnvoller ist als Polizeipferde“ – Auch BVin Kobald gefordert =

Der Bezirksparteivorsitzende der Hietzinger SPÖ, Gerhard Schmid, sieht indes Bezirksvorsteherin Silke Kobald (ÖVP) gefordert: „Wir brauchen hier klare Worte von der Bezirksvorsteherin. Sie soll diesen Unsinn verhindern. Pferde sind keine adäquate Antwort auf Sicherheitsfragen der 21. Jahrhunderts. Ganz abgesehen von Fragen des Tierschutzes. Besser wäre die Anschaffung angemessener Ausstattung für die Wiener Polizei“, so Schmid, der auf die Polizeiinspektion am Lainzer Platz verweist. In den Räumlichkeiten der Polizeibeamten herrschten Temperaturen von über 30° Celsius bevor die SPÖ Hietzing eine Spendenaktion gestartet hat, um dort eine Klimaanlage zu installieren. „Man sieht, es gibt vieles, was sinnvoller ist als Polizeipferde. Ein gut ausgerüsteter Polizist bringt mehr als ein Pferd“, so Schmid.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
David Millmann
Kommunikation
01/4000-81943
david.millmann@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001