NEOS Wien: Die Zentralmatura gehört dringend reformiert

Beate Meinl-Reisinger: „Ich unterstütze die Petition von Mathematikprofessoren für eine Reform – es braucht eine echte Vergleichbarkeit sowie standortspezifische Schwerpunkte!“

Wien (OTS) - Ungerecht, ungeeignet und problematisch für den Unterricht der Oberstufe – zu dem Ergebnis kommen engagierte Mathematikprofessorinnen und -professoren, die eine Petition ins Leben gerufen haben, um Bundesminister Faßmann aufzufordern, hier rasch gegenzusteuern. „Auch ich habe diese Petition heute durch meine Unterschrift unterstützt. Die Ankündigung von Minister Faßmann, evaluieren zu wollen, greift viel zu kurz. Evaluierung findet bereits statt – das Problem ist, dass niemand eine Entscheidung treffen will. Wenn der Bundesminister jetzt wieder mit Scheinevaluierungen von vorne beginnt, dann passt das ins bisherige Bild der Bundesregierung, viel anzukündigen, aber wenig im Interesse der Bürgerinnen und Bürger zu handeln“, so NEOS Wien-Chefin Beate Meinl-Reisinger.

Wie eine sinnvolle Reform der Zentralmatura aussehen kann, haben NEOS bereits vorgestellt: Es soll für alle Schultypen ein „gemeinsamer Kern“ abgeprüft werden, der aber schulextern – also nicht von den Lehrerinnen und Lehrern – bewertet werden soll. Gleichzeitig sollen die Schulen die Möglichkeit erhalten, schultypen- und schulprofilspezifische Inhalte mit eigenen Aufgaben selbst abzuprüfen. „So sorgen wir einerseits für echte Vergleichbarkeit der Ergebnisse und gleichzeitig stärken wir durch die jeweiligen standortspezifischen Schwerpunkte die eigenständige Profilbildung von Schulen“, so Meinl-Reisinger.

Die Petition kann hier unterschrieben werden:

https://www.openpetition.eu/at/petition/online/zentralmatura-in-mathematik-wir-wollen-eine-reform#petition-main

Rückfragen & Kontakt:

NEOS – Klub im Wiener Rathaus
Ralph Waldhauser
Leitung Kommunikation
+43 664 849 15 40
ralph.waldhauser@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001