Kinderbetreuung – Sandler drängt auf raschen Ausbauplan und kritisiert „schwarz-blauen Retourgang“

SPÖ fordert 2. Gratis-Kindergartenjahr und einheitliche Öffnungszeiten

Wien (OTS/SK) - „Nachdem jahrelang der Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen von Seiten SPÖ-geführter Regierungen forciert wurde, legt die ÖVP-FPÖ-Regierung jetzt den Retourgang ein. Nicht nur, dass für den Ausbau für das kommende Jahr lächerliche 1.000 Euro budgetiert wurden, werden auch die Verhandlungen zur künftigen Bund-Länder-Vereinbarung nur halbherzig geführt“, kritisiert SPÖ-Familiensprecherin Birgit Sandler. Die SPÖ unterstützt die Bundesländer, die Planbarkeit und eine rasche Lösung fordern. So haben heute auch Wien, Steiermark und das Burgenland die gestrige „substanzlose Verhandlungsrunde“ kritisiert. ****

„Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind dieser Regierung offenbar kein besonderes Anliegen“, sagt Sandler. Dabei sind es qualitätsvolle Kinderbetreuungseinrichtungen mit sinnvollen Öffnungszeiten, die das Leben von Familien erleichtern. „Wir wollen deshalb das zweite Gratis-Kindergartenjahr“, so die SPÖ-Abgeordnete. Gleichzeitig muss der Kindergarten auch als die erste und damit sehr wichtige Bildungseinrichtung wahrgenommen werden. „Es braucht einen Rechtsanspruch auf einen Kinderbildungsplatz ab dem 1. Geburtstag.“ Dritte Forderung der SPÖ: Österreichweit gleiche Standards für Rahmenbedingungen wie Öffnungszeiten. „36 Schließtage in den Ferien wie in Vorarlberger Kindergärten sind für berufstätige Eltern eine Zumutung!“ (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003